Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Olympia-Generalprobe in Antholz: Laufen und treffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Biathlon  

Olympia-Generalprobe in Antholz: Laufen und treffen

15.01.2014, 12:07 Uhr | dpa

Olympia-Generalprobe in Antholz: Laufen und treffen. Uwe Müssiggang erhofft sich eine konstante Leistung seiner Biathleten.

Uwe Müssiggang erhofft sich eine konstante Leistung seiner Biathleten. Foto: Martin Schutt. (Quelle: dpa)

Antholz (dpa) - Einen Herzenswunsch hat Uwe Müssiggang auf der Jagd nach dem Selbstvertrauen beim Biathlon-Weltcup in Antholz.

Er hofft "mal auf diese Komplexleistung, dass das Laufen und Schießen zusammenpasst", sagt der Cheftrainer der deutschen Skijäger vor der Olympia-Generalprobe von Donnerstag bis Sonntag in Antholz. Denn gut drei Wochen vor den Winterspielen sucht das deutsche Team noch immer seine Form. Mal klappt es beim Laufen, dann wieder beim Schießen. "Im Moment haben wir nicht diese mentale Stärke."

Dabei sind sie gemeinsam doch so stark: Die Staffeln haben mit fünf Podestplätzen in sechs Weltcup-Rennen voll überzeugt. In den Einzelwettbewerben hat es dagegen in dieser Saison bislang nur Erik Lesser unter die Top drei geschafft. "Wir haben eine kompakte, eine gute bis sehr gute Mannschaft am Start, aber im Vergleich zu den Norwegern oder auch den Franzosen ragt bei uns bisher kein Athlet heraus", meint Müssiggang.

Vor allem das Männerteam mit Lesser, Andreas Birnbacher, Arnd Peiffer, Christoph Stephan, Daniel Böhm und Simon Schempp hat sich bislang (noch) unter Wert verkauft. "Denn im Training weisen sie die Fähigkeiten nach", sagt der erfahrene Coach Müssiggang.

Auch wenn die deutschen Skijägerinnen in diesem Winter noch keinen Einzel-Podestplatz geholt haben, scheinen Andrea Henkel, Evi Sachenbacher-Stehle, Franziska Hildebrand sowie die beiden Youngster Laura Dahlmeier und Franziska Preuß etwas besser gerüstet. Ein Podestplatz scheint nach drei vierten Rängen in Serie nur eine Frage der Zeit.

Starke Leistungen in Antholz - dort stehen zunächst die Sprint- und Verfolgungsrennen auf dem Programm, dann wird der letzte Weltcup vor Olympia mit den Staffelrennen abgeschlossen - kämen gerade recht. "Wir möchten die Wettkämpfe in Antholz nutzen, um Selbstvertrauen für Sotschi zu tanken", meint Müssiggang. In Südtirol geht es vor allem auch darum, sich die Plätze für die Massenstart-Rennen der besten 30 bei Olympia zu sichern.

Nach dem Weltcup geht es weiter zur Vorbereitung nach Ridnaun. "Wir werden alles dafür tun, um das eine oder andere noch zu verbessern oder wieder zu stabilisieren. Dann "können wir trotzdem optimistisch zu den Olympischen Spielen reisen. Man kann aber sicher keine Wunder erwarten", erklärt Müssiggang.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017