Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon - Nicht mehr gesetzt: Birnbacher muss sich qualifizieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Biathlon  

Nicht mehr gesetzt: Birnbacher muss sich qualifizieren

28.10.2014, 13:56 Uhr | dpa

Biathlon - Nicht mehr gesetzt: Birnbacher muss sich qualifizieren. Andreas Birnbacher muss sich in internen Ausscheidungsrennen für das Elite-Team qualifizieren.

Andreas Birnbacher muss sich in internen Ausscheidungsrennen für das Elite-Team qualifizieren. Foto: Kay Nietfeld. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Auf diese Herausforderung hätte Andreas Birnbacher gern verzichtet. Nach seinen vielen Verletzungen ist der Biathlet erstmals seit vielen Jahren für die Weltcup-Mannschaft nicht gesetzt und muss sich stattdessen in internen Ausscheidungsrennen für das Elite-Team qualifizieren.

"Es hat sich für mich schon komisch angehört. Aber ich habe keine andere Wahl, als es anzunehmen und mich darauf zu fokussieren. Ich bin motiviert", sagte der 33 Jahre alte Schlechinger der Nachrichtenagentur dpa .

Die Misere Birnbachers, in den vergangenen Jahren eine der Konstanten im deutschen Team, begann im vergangenen Sommer. Beim Fußball zog sich der sechsfache Weltcupsieger einen Innenbandriss zu und musste mehrere Wochen pausieren. Danach fing er zu schnell wieder mit dem Training an. "Ich habe zu wenig auf meinen Körper gehört, wollte mit Blick auf Olympia nichts verpassen", erzählte Birnbacher und machte die fehlende notwendige Regeneration als einen der Hauptgründe für seine verpatzte Olympia-Saison aus. Danach schlichen sich peu à peu Fußschmerzen ein, die der Bayer lange ignorierte.

Beim Saisonhöhepunkt war er deshalb nicht in Form und musste frustriert zuschauen, wie Daniel Böhm für ihn mit der Staffel Olympia-Silber holte. Im März beendete Birnbacher die Saison vorzeitig und ließ sich am rechten Sprunggelenk operieren. "Dass ausgerechnet die Olympia-Saison so schlecht lief, ist natürlich bitter, wenn man bedenkt, wie gut ich die Jahre davor drauf war. Aber ich habe das abgehakt", sagte der Familienvater.

Im Juni, an einem Freitag, den 13., rutschte er beim Skirollern aus und brach sich die Schulter. Wieder Schmerzen, wieder Trainingsausfall. Wegen des Handicaps konnte er vor allem liegend längere Zeit nicht schießen. Birnbacher biss sich durch. Aufgrund seiner Verletzungen wählte er bewusst einen anderen Aufbau, konnte aber erst einen Monat später ins spezielle Training einsteigen. In Absprache mit dem neuen Herren-Disziplintrainer Andreas Stitzl bereitete er sich individuell zu Hause vor, nahm an keinen Mannschaftslehrgängen teil. "So konnte ich mein Training besser auf mich abstimmen. Der Weg passt und ich bin optimistisch."

Für Birnbacher wird es nicht einfach, da - anders als bei den Damen - Herren-Bundestrainer Mark Kirchner sich über eine hohe Qualität und Ausgeglichenheit im Kader freuen kann. Nur die vier olympischen Silbermedaillengewinner mit der Staffel - Arnd Peiffer, Simon Schempp, Erik Lesser und Böhm - sind gesetzt für die ersten Weltcups. Dahinter muss Birnbacher mit Konkurrenten wie Christoph Stephan, Florian Graf oder Benedikt Doll um die letzten beiden Startplätze kämpfen. "Wir schreiben ihn auf keine Fälle ab", sagte Kirchner.

Birnbachers Ziele sind klar. "Ich will mich natürlich für den Weltcup qualifizieren. Wenn ich dann meine Form abrufen kann, kann ich um die Podestplätze mitkämpfen, auch bei der WM. Wenn ich meine Werte und Trainingsleistungen sehe, kann ich immer noch ganz vorne in der Spitze mitlaufen. Aber dafür muss alles passen", so der Routinier. Einen Plan B hat er nicht: "Es wäre schlecht, wenn ich mich jetzt schon auf andere Sachen fokussiere als auf mein Ziel. Sollte es nicht klappen, gibt es auch andere Optionen für mich." Das Wort Karriereende nahm er nicht in den Mund.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal