Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon-Mixedstaffel in Östersund: Deutsches Quartett knapp geschlagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Biathlon-Mixedstaffel in Östersund  

Deutsches Quartett knapp geschlagen

30.11.2014, 17:23 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Biathlon-Mixedstaffel in Östersund: Deutsches Quartett knapp geschlagen. Arnd Peiffer und Co. müssen sich nach hartem Kampf in Östersund mit Platz drei begnügen. (Quelle: imago/GEPA pictures)

Arnd Peiffer und Co. müssen sich nach hartem Kampf in Östersund mit Platz drei begnügen. (Quelle: GEPA pictures/imago)

Es hat nicht ganz sollen sein: Die deutsche Biathlon-Mixed-Staffel hat zum Saisonauftakt in Östersund Platz drei belegt. Im Zielsprint musste sich das Quartett Franziska Hildebrand, Franziska Preuß, Arnd Peiffer und Simon Schempp knapp geschlagen geben.

Während die Franzosen mit einem Vorsprung von 0,2 Sekunden den Sieg einfuhren, musste das Zielfoto den Aufschluss um Platz zwei geben. Und da war zu sehen, dass Norwegens Schlussläufer Lars Birkeland einen Hauch vor Schempp die Linie überquert hatte.

Schempp: "Vielleicht muss ich mehr eine Drecksau sein"

"Das ist ärgerlich. Ich habe versucht, es von vorne zu machen", sagte Schempp im ZDF: "Ich muss in der Situation vielleicht mehr eine Drecksau sein." Beim Einbiegen auf die Zielgerade war er mit dem Franzosen Martin Fourcade ein bisschen ins Gedränge gekommen, am Ende zog auch Birkeland aus dem Windschatten noch an ihm vorbei. "Dann bricht halt mal ein Stock", erklärte Schempp.

Insgesamt zeigte das deutsche Team eine durchwachsene Leistung am Schießstand. Startläuferin Hildebrand hatte beim Liegendanschlag Probleme beim Nachladen, setzte ihre zwei Extra-Patronen dann aber sicher ins Ziel. Stehend blieb sie fehlerfrei und übergab als Achte an die Mixed-Debütantin Preuß. Die erst 20-Jährige kam als Führende zu ihrem zweiten Schießen, zitterte dann aber ein bisschen: Doch sie setzte alle drei Nachlader ins Schwarze. "Ich war sehr nervös und bin froh, dass ich die Strafrunde vermieden habe. Aber die Richtung stimmt", erklärte die Bayerin.

Arnd Peiffer ging als Vierter auf die Verfolgungsjagd, blieb jedoch am Schießstand mit drei Nachladern auch nicht fehlerfrei. Dafür gab der frühere Sprint-Weltmeister in der Schlussrunde Gas und übergab als Dritter an Schempp. Und der lieferte ein tolles Rennen ab. "Simon ist auf Sieg gegangen, da kann man schon mal Dritter werden. Wir haben uns gut präsentiert, es hätte genauso gut der erste Platz sein können", meinte Peiffer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
China 
Dieses Kleinkind hat mehr Glück als Verstand

Ein Kleinkind läuft auf die Straße - direkt vor ein Auto. Der Fahrer bemerkt nichts und überrollt das Kind. Anschließend fährt sogar noch ein zweites Auto darüber. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Funktionale Sport- und Outdoor-Mode für sie und ihn

Mit der perfekten Kleidung und dem passenden Equipment sportliche Ziele erreichen. bei tchibo.de

Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal