Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon in Oberhof: Heim-Druck zu groß für Damen-Staffel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Biathlon in Oberhof  

Damen-Staffel scheitert am Druck der Heimkulisse

07.01.2015, 18:59 Uhr | sid, t-online.de

Biathlon in Oberhof: Heim-Druck zu groß für Damen-Staffel. Karolin Horchler wechselt in Oberhof auf Schlussläuferin Franziska Preuss. (Quelle: dpa)

Karolin Horchler wechselt in Oberhof auf Schlussläuferin Franziska Preuss. (Quelle: dpa)

Die deutschen Biathletinnen haben beim Staffelrennen in Oberhof einen enttäuschenden zehnten Platz belegt. Dem Druck der heimischen Kulisse konnte das junge Quartett aus Luise Kummer, Vanessa Hinz, Karolin Horchler und Franziska Preuß nicht standhalten. Den spannenden Zweikampf an der Spitze entschieden die Tschechinnen vor Frankreich für sich. Dritte wurde die Staffel aus Weißrussland.

"Wir müssen das Rennen sachlich bewerten, genauso wie den Sieg in Hochfilzen. Wir wussten, dass wir nicht als Favoriten in das Rennen gehen", sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig im ZDF. Vorwürfe wollte er seinen Schützlingen nicht machen. "Das war sicher auch ein Stück weit die Nervosität."

Weil Franziska Hildebrand, die im Weltcup bestplatzierte Deutsche, wegen einer Erkältung auf den Start verzichtet hatte, betrug das Durchschnittsalter des Teams gerade einmal 22 Jahre. Mit der erfahrenen Hildebrand hatte Deutschland das erste Staffelrennen der Saison in Hochfilzen noch sensationell gewonnen.

"Die Leute schreien so laut"

Die anspruchsvolle Strecke und die einmaligen Rahmenbedingungen in Oberhof waren für die "DSV-Küken" jedoch eine Nummer zu groß. "Die Kulisse im Stadion ist der Wahnsinn. Die Leute schreien so laut, das ist für uns etwas ganz Neues, sagte Hinz sichtlich beeindruckt. Die 22-Jährige war ebenso wie Kummer noch nie zuvor in Oberhof gelaufen. Die für Hildebrand nachgerückte Horchler gab ihr Staffeldebüt im Weltcup.

Die DSV-Athletinnen mussten von Beginn an hinter dem Feld herlaufen. Startläuferin Kummer verfehlte gleich vier Scheiben und musste nach dem ersten Liegendschießen eine Strafrunde kreiseln. Auf Position 16 mit einem satten Rückstand von 1:34,7 Minuten übergab die 21-Jährige auf Hinz. Die versuchte alles und verlor in der Loipe kaum Zeit zur Spitze - drei Nachlader beim Schießen verhinderten allerdings die anvisierte Aufholjagd.

An dem Rückstand von mehr als zwei Minuten konnten auch die "zweite Halbzeit" nichts mehr ändern. Horchler leistete sich zwar nur im Stehendanschlag einen Nachlader, konnte aber läuferisch nicht mit der Konkurrenz mithalten. Preuß verfehlte das Ziel zweimal und lief danach mit Blick auf die weiteren Rennen nicht mehr am Limit.

Herren mit Olympia-Team am Start

Am Donnerstag treten auch die deutschen Herren im Staffelrennen an. Trainer Mark Kirchner hat dafür das Silber-Quartett von Sotschi nominiert. In der Bestbesetzung hoffen Erik Lesser, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp auf einen Podestplatz.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017