Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon: Franziska Hildebrand visiert die falschen Scheiben an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dahlmeier läuft aufs Podest  

Hildebrand visiert die falschen Scheiben an

09.02.2015, 10:33 Uhr | t-online.de, sid

Biathlon: Franziska Hildebrand visiert die falschen Scheiben an. Franziska Hildebrand verliert im Schneetreiben von Nove Mesto den Durchblick. (Quelle: imago/GEPA Pictures)

Franziska Hildebrand verliert im Schneetreiben von Nove Mesto den Durchblick. (Quelle: GEPA Pictures/imago)

Im Ziel war sich Franziska Hildebrand zunächst keiner Schuld bewusst. Doch beim letzten Stehendschießen in der Verfolgung der Biathletinnen in Nove Mesto hatte die 27-Jährige bei heftigem Schneetreiben auf die Scheiben der Nebenbahn geschossen, ein sogenanntes Crossfire. Nachträglich mit fünf Strafminuten belegt, landete sie am Ende auf Platz 50.

"Ich habe das erst im Ziel erfahren, als ich ein Sternchen neben meinem Namen gesehen habe. Da habe ich mich gewundert und nachgefragt. Ich dachte erst, dass ich vielleicht eine Strafrunde zu wenig gelaufen bin. Dann wurde mir gesagt, dass ich auf die falschen Scheiben geschossen habe. Mist", sagte Hildebrand. So ein Missgeschick ist deutschen Biathletinnen nicht neu. Magdalena Neuner war vor drei Jahren an gleicher Stelle passiert.

Dahlmeier auf dem Podest

Angesichts von Hildebrands Missgeschick geriet das ansonsten gute Abschneiden der DSV-Skijägerinnen etwas in den Hintergrund. Bei den schwierigen Bedingungen war die nach ihrem Sprint-Sieg am Vortag als erste Läuferin gestartete Laura Dahlmeier auf Platz drei beste Deutsche. Für die 21-Jährige war es der dritte Podestplatz ihrer Karriere.

Vanessa Hinz kam auf Platz vier - ihre bisher beste Weltcup-Platzierung. Rechnet man ihren Rückstand aus dem Sprint heraus, hätte es sogar zum Sieg für sie gelangt. Luise Kummer wurde Zwölfte. Miriam Gössner wurde nach sieben Fehlern 33., nach Platz 49 im Sprint wird für sie die WM-Qualifikation immer unwahrscheinlicher.

Domratschewa siegt

Der Sieg ging an die Weißrussin Darja Domratschewa. Kaisa Mäkäräinen aus Finnland belegte Rang zwei. Beide Athletinnen mussten jeweils vier Mal in die Strafrunde. Im Ziel hatte Dahlmeier nach drei Schießfehlern 14,9 Sekunden Rückstand auf Domratschewa. Hinz, die sich eine Fahrkarte weniger einhandelte, kam 24 Sekunden nach der Siegerin ins Ziel.

Am Samstag hatten Dahlmeier und Hildebrand den ersten Doppelsieg der deutschen Frauen seit knapp vier Jahren gefeiert. Die 21 Jahre alte Dahlmeier setzte sich im Sprint mit einer Sekunde Vorsprung vor ihrer ebenfalls fehlerfreien Zimmerkollegin durch.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Jetzt bestellen: 6er-Set Solarleuchten für nur 14,99 €

Solarleuchten Globo mit warm-weißen LEDs sorgen für eine stimmungvolle Beleuchtung. Zu Weltbild.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal