Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Pechstein bei Sablikova-Sieg Vierte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eisschnelllauf - Weltcup  

Pechstein bei Sablikova-Sieg Vierte

10.02.2010, 04:54 Uhr | dpa

Claudia Pechstein (Foto: imago) (Quelle: imago)Claudia Pechstein (Foto: imago) (Quelle: imago) Die fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein hat in der letzten Entscheidung beim Eisschnelllauf-Weltcup in Salt Lake City die Medaillenränge verfehlt und in 4:00,66 Minuten Platz vier belegt. Im direkten Duell gegen die Kanadierin Cindy Klassen ging die 35-jährige Berlinerin das Rennen sehr schnell an. Pechstein versuchte die neue Marschroute ihres amerikanischen Trainers umzusetzen und ging auf den ersten Runden hohes Tempo. Doch gelang es ihr nicht, das Niveau bis ins Ziel zu halten.

Pechstein unzufrieden

"Natürlich bin ich nicht zufrieden, denn ich wollte ich aufs Treppchen", gestand Pechstein nach der Wettkampf-Premiere unter Regie des neuen Trainers Peter Mueller. 33 Monate wartet Pechstein, die zuvor 17 Jahre beim inzwischen pensionierten Coach Joachim Franke trainiert hatte, nun schon auf einen Weltcup-Erfolg über 3000 Meter. "Ich muss das Positive mitnehmen: Noch nie war ich zum Auftakt so nah an der Spitze dran. Und dass ich keine Frühstarterin bin, ist ja bekannt. Neues Rennen, neues Glück", so die fünfmalige Olympiasiegerin.

Anschütz-Thoms auf Platz sechs

Daniela Anschütz-Thoms kam mit solider Leistung (4:01,70) auf Platz sechs. "Es sollte eigentlich noch ein wenig schneller gehen. Ich brauche noch ein paar Wettkämpfe, in Calgary wird es schon besser laufen", meinte die Erfurterin.

60. Sieg für Wotherspoon

Bei den Männern hat Jeremy Wotherspoon den 60. Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert. Nach seinen beiden Siegen über 500 Meter gewann der 31-jährige Kanadier auch die 1000 Meter. In 1:07,03 Minuten verpasste er dabei den erst 24 Stunden alten Weltrekord von Pekka Koskela nur um 0,03 Sekunden. Der Finne hatte ohne Angabe von Gründen kurzfristig auf das Rennen verzichtet. Platz zwei ging in 1:07,04 an Olympiasieger und Ex-Weltrekordler Shani Davis aus den USA. Dritter wurde der Südkoreaner Lee Kang-Seok in 1:07,07. Der deutsche Meister Samuel Schwarz aus Berlin kam nach Platz 16 am Samstag im zweiten 1000-m-Rennen in 1:08,89 Minuten auf den 18. Rang.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal