Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Rodeln: Nur Zöggeler verhindert Möllers Erfolg in Lake Placid

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rodeln  

Nur Zöggeler verhindert Möllers Erfolg

12.02.2010, 23:04 Uhr | dpa

David Möller (Foto: imago)David Möller (Foto: imago) Angeführt von Leitwolf David Möller haben die deutschen Rodel-Männer zum Start in den WM-Winter mächtig Gas gegeben. Nur der italienische Olympiasieger Armin Zöggeler verhinderte in Lake Placid den sechsten Weltcup-Sieg des zweimaligen Weltmeisters. Im Windschatten des Thüringers sorgte der WM-Dritte Jan Eichhorn auf Rang drei für den weiteren Podestplatz der deutschen Männer. Einen Dämpfer gab es zum Abschluss in der Team-Staffel: Hinter den siegreichen USA und Österreich kam das deutsche Trio nur auf den dritten Platz.

Damen Kraushaar-Pielach gewinnt das erste Rennen

Gute Mannschaftsleistung der deutschen Rodler

"Ich will schauen, wo ich international stehe", hatte Möller, der vor zwei Wochen seinen deutschen Meistertitel verteidigt hatte, vor dem Weltcup-Auftakt auf der am Start für die Weltmeisterschaft 2009 umgebauten Bahn als Ziel formuliert. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Möller zeigte eine starke Leistung und musste am Ende nur seinem Dauer-Widersacher aus Südtirol den Vortritt lassen. Die gute Mannschaftsleistung der jungen deutschen Rodler komplettierten Felix Loch als Fünfter, Andi Langenhan als Sechster und Johannes Ludwig als Achter.

Tatjana Hüfner nur auf Rang zehn

Zum Auftakt des ersten Weltcup-Wochenendes hatte Silke Kraushaar-Pielach für den 74. Weltcup-Sieg der deutschen Frauen in Serie gesorgt. Die 37-Jährige aus Oberhof fing im zweiten Lauf noch Senkrechtstarterin Natalie Geisenberger ab, die damit weiter auf ihren ersten Weltcup-Erfolg warten muss. Anke Wischnewski wurde Dritte, Weltmeisterin Tatjana Hüfner kam nach verpatztem ersten Lauf nur auf Rang zehn.

Leitner und Resch verpassen den Sieg

Bei den Doppelsitzern verpassten die Olympiasieger Patric Leitner und Alexander Resch den erhofften Sieg. Der Bayern-Express musste den Olympiasiegern Andreas und Wolfgang Linger aus Österreich den Vortritt lassen und wartet weiter auf den 28. Weltcup-Erfolg. André Florschütz/Torsten Wustlich wurden Vierte, Tobias Wendl/Tobias Arlt kamen auf den siebten Platz.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal