Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Bauer enteilt nicht nur den DSV-Assen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de Ski - Verfolgung in Nove Mesto  

Bauer enteilt nicht nur den DSV-Assen

10.02.2010, 00:41 Uhr | dpa

Lukas Bauer (Foto: Reuters)Lukas Bauer (Foto: Reuters) Ein wie entfesselt davon stürmender Lukas Bauer hat für ernste Gesichter bei den deutschen Skilangläufern gesorgt. Der Prolog-Sieger der Tour de Ski baute mit einem Soloritt über 15 Kilometer im freien Stil im tschechischen Nove Mesto seine Führung in der Gesamtwertung aus und hat nunmehr rund eine Minute Vorsprung auf die Konkurrenz. Die deutschen Mitfavoriten Axel Teichmann und Tobias Angerer konnten das Tempo des Tschechen nicht mitgehen und belegen vor der dritten Etappe, einem City-Sprint in der Prager Altstadt, die Plätze 13 und 22. Bester Deutscher ist derzeit René Sommerfeldt als Siebenter.

Verfolgungsrennen der Damen Marit Björgen unwiderstehlich

Tour de Ski Die Neuerungen
Tour de Ski Die Preisgelder

Behle: "Bauer war phänomenal"

Die geplante deutsche Taktik für das Herren-Rennen ging nicht auf. Teichmann sollte auf Bauer auflaufen und mit ihm gemeinsam die Konkurrenz auf Distanz und in Schach halten. Doch bereits auf den ersten Kilometern machte der Tscheche, getragen von 14.000 frenetisch jubelnden Landsleuten an der Strecke, ein Höllentempo, so dass der Thüringer nach zwei Runden sein Ansinnen aufgab und sich vom großen Pulk einholen ließ. "Es hätte keinen Sinn gemacht, weiter allein durch den Wald zu laufen. Da habe ich lieber Kräfte gespart. Ich muss einfach anerkennen, dass Lukas heute der absolut Stärkere war", sagte Teichmann. "Bauer war phänomenal. Es war zwar nicht geplant, ein einsames Rennen zu laufen, aber wir wollten eigentlich auch nicht, dass die große Gruppe zu Axel aufschließt", kommentierte Bundestrainer Jochen Behle.

Weltcup Ergebnisse Langlauf Herren
Weltcup Ergebnisse Langlauf Damen

Angerer kämpft sich nach vorne

Schadensbegrenzung betrieb Angerer, obwohl er nach seinem Sturzpech beim Prolog erneut nicht ungeschoren über die Runden kam. "Ich wollte in die Top Ten, aber bei der vorletzten Abfahrt ging es wieder in den Schnee. Ich habe plötzlich nichts mehr gesehen und schon war es passiert", sagte der Titelverteidiger, der sich aber immerhin noch einmal auf Platz 22 vorkämpfte. "Wir wissen, dass Lukas einer der Topfavoriten ist. Und in Nove Mesto läuft er besonders gern, hier hat er schon ein paar Weltcup-Rennen gewonnen. Mal sehen, wie es weiter geht. Meine Moral und Form stimmen jedenfalls", sagte der Vachendorfer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal