Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Pechstein kommt als Vierte ins Ziel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eisschnelllauf  

Pechstein kommt als Vierte ins Ziel

10.02.2010, 04:48 Uhr | dpa

Claudia Pechstein (Foto: imago)Claudia Pechstein (Foto: imago) Erst nahm sie erschöpft einen tiefen Zug aus der Atemmaske, dann zuckte sie frustriert mit den Schultern: Claudia Pechstein hat ihre zehnte Medaille bei Eisschnelllauf-Europameisterschaften verpasst und "mit Blech" ihre unglückliche Serie von vierten Plätze in diesem Winter fortgesetzt. Vor fast 7.000 Zuschauern im ausverkauften Eispalast von Kolomna musste die 35 Jahre alte Berlinerin ihre Niederlage ausgerechnet auf der 5000-Meter-Distanz in Kauf nehmen, auf der sie zuvor viermal Olympiasiegerin war. Auf ihrer einstigen Paradestrecke entriss ihr Titelverteidigerin Martina Sablikova aus Tschechien in der Glanzzeit von 6:53,42 Minuten noch die sicher geglaubte Bronzemedaille. Die Erfurter Team-Olympiasiegerin Daniela Anschütz-Thoms wurde Fünfte.



Friesinger verzichtet auf Start

Den Sieg machten die Niederländerinnen unter sich aus. Weltmeisterin Ireen Wüst brachte ihren ersten EM-Titel als Zweite über 5000 Meter sicher unter Dach und Fach und bescherte den Oranjes damit den sechsten Damen-Erfolg in der Geschichte der Titelkämpfe. Ihre Teamgefährtin Paulien van Deutekom überraschte Pechstein auf der Schluss-Strecke im direkten Duell und sicherte sich erstmals EM-Silber. Die fünfmalige Titelträgerin Anni Friesinger aus Inzell verzichtete wie im Vorjahr auf einen Start und konzentriert sich auf die Sprint-WM in der kommenden Woche.



Erkältung wirkt nach

"Es ist zum Kotzen, aber ich muss damit leben und nun versuchen, mich für die WM neu zu motivieren", sagte Pechstein frustriert. Nach drei Strecken schien die Medaille greifbar, schließlich ging sie mit einem Vorsprung von 9,62 Sekunden auf Sablikova in die Entscheidung. Dort jedoch gelang ihr in 7:05,84 im sechsten Langstreckenrennen der Saison zum sechsten Mal nur Platz vier, der für die Berlinerin nun langsam zur Qual wird. "Ich hatte mir vorgenommen, hier möglichst die Medaille zu holen. Aber auf den langen Strecken waren die Auswirkungen der Erkältung nicht zu leugnen", bedauerte sie. Bereits im Vorjahr war die große Serie der deutschen Eisschnellläuferinnen zu Ende gegangen: Erstmals seit 26 Jahren waren sie an den Medaillenrängen vorbei geschlittert und wie diesmal nur auf den Rängen vier (Anschütz) und fünf (Pechstein) gelandet.

Brass auf die Konkurrentin Anschütz

Auf den Unterdistanzen über 500 (39,52/5.) und 1500 Meter (1:57,28/4.) hatte Pechstein noch recht gut mitgehalten, doch die erhoffte Steigerung auf ihren Spezialstrecken blieb aus. Offenbar muss die Hauptstädterin nun doch im Kampf mit der neuen Generation dem Alter Tribut zollen. Verärgert war sie nach den 1500 Metern auch ein wenig über Rivalin Anschütz: "Dass sie mir mitten im Rennen ihre rote Armbinde vor die Füße geworfen hat, fand ich nicht so nett", meinte sie angesäuert.

Schneider und Lehmann holen WM-Tickets

Als positive Nachrichten konnten die Trainer lediglich konstatieren, dass Katrin Mattscherodt und Lucille Opitz mit den Rängen 9 und 11 dafür sorgten, dass auch bei den Weltmeisterschaften in Berlin am 9./10. Februar vier Deutsche startberechtigt sind. Im Herren-Wettbewerb sind dann zwei deutsche Läufer im 24er WM- Feld dabei. Tobias Schneider als Achter nach drei Strecken und Robert Lehmann (10.) erkämpften mit dem Finaleinzug zugleich die WM-Tickets für den deutschen Verband. Schier uneinholbar strebte der überragenden Weltmeister Sven Kramer aus den Niederlanden als Führender nach drei Strecken seinem zweiten EM-Titel entgegen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal