Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Pechstein malt düstere Zukunft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eisschnelllauf  

Pechstein malt düstere Zukunft

10.02.2010, 04:35 Uhr | dpa

Mit 35 Jahren besser als die Jungen: Claudia Pechstein (Foto: imago)Mit 35 Jahren besser als die Jungen: Claudia Pechstein (Foto: imago) Zwei Tage vor den Mehrkampf-Weltmeisterschaften in Berlin hat Mitfavoritin Claudia Pechstein ihre Kritik an der Strukturreform im deutschen Eisschnelllauf erneuert und zudem düstere Prognosen abgegeben. "Ich denke, es wird im deutschen Eisschnelllauf ganz schlecht aussehen, wenn wir Alten aufhören. Es ist schon ein schlechtes Zeichen, dass ich immer noch locker dabei bin bei den Deutschen im Weltcupzirkus", erklärte die 35 Jahre alte Berlinerin in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Friesinger Anni von Wetterkapriolen gestoppt
Friesinger Anni läuft zum 52. Erfolg

Nette Mädels laufen hinterher

"Wenn man zum Beispiel auf eine Lucille Opitz oder eine Katrin Mattscherodt schaut: Das sind nette Mädels, aber alle keine 19 mehr, und sie laufen trotzdem hinterher. Das ist eigentlich tragisch", meinte die erfolgreichste Winter-Olympionikin Deutschlands über ihre beiden Berliner Teamgefährtinnen, die gleichfalls bei der WM am Wochenende an den Start gehen werden.

Pechstein zieht Norwegen vor

Zurückblickend äußerte die fünfmalige Olympiasiegerin nochmals ihre Gründe, warum sie wegen der fehlenden Trainingsbedingungen in Deutschland vor Saisonbeginn nach Norwegen wechselte. "Die erfolgreichen Frauen machen ja sowieso ihr eigenes Ding, das spricht nicht ganz so für die Neustrukturierung im deutschen Eisschnelllauf. Ich bin mit ihr generell nicht zufrieden gewesen, weil die DESG-Führung nicht mit den erfolgreichen Athleten darüber gesprochen hatte." International sei es gang und gäbe, dass die Damen zusammen mit den Herren trainierten.

Training mit den Männern

"Dann haben wir plötzlich einen Schritt zurück gemacht. Man kann erfolgreiche Athleten wie Anni oder mich nicht einfach an die Leine nehmen. Interessant ist, dass ich, wenn ich in Berlin bin, trotzdem mit den Männern trainiere. Ich finde es gut, dass es jetzt relativ locker ist. Von daher ist mein Ärger von damals längst verflogen", sagte Pechstein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal