Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Majdic siegt im Sprint - deutsche Starter schwach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Langlauf  

Majdic siegt im Sprint - deutsche Starter schwach

10.02.2010, 00:41 Uhr | dpa

Manuela Henkel auf der Jagd nach Weltcup-Punkten.Manuela Henkel auf der Jagd nach Weltcup-Punkten. Chancenlose Männer, wenigstens halbe WM-Norm für Manuela Henkel: Die Langlauf-Sprints werden auch in dieser Saison nicht zu einer deutschen Angelegenheit. Lediglich die Oberhoferin Henkel erbrachte beim Weltcup im finnischen Kuusamo den Nachweis ihrer Stärke in dieser Disziplin, wenngleich sie als Elfte mit der Spitze um Siegerin Petra Majdic nicht mithalten konnte.

Bei den Herren gab es einen Sieg durch den Norweger Ola Vigen Hattestad. Das deutsche Quartett mit Axel Teichmann, Daniel Heun, Franz Göring und Josef Wenzl überstand die Qualifikation nicht und schied frühzeitig aus.

Zum Durchklicken So schön sind Deutschlands Wintersportlerinnen

Weltcup Ergebnisse Langlauf Herren
Weltcup Ergebnisse Langlauf Damen

Behle sucht nach Erklärungen

"Man hofft natürlich, einen durchzubringen. Aber das ist im Herren-Sprint, noch dazu klassisch, eben nicht so leicht. Bei Axel war es relativ knapp, Franz braucht nach seiner Erkrankung einfach mal Wettkämpfe, um in Schuss zu kommen. Daniel ist eher auf der Skating-Schiene zu Hause und Josef war vergangene Woche noch krank", begründete Bundestrainer Jochen Behle das bescheidene Ergebnis. Vor allem für Wenzl, einziger Sprint-Spezialist von Format, kam der Wettkampf zu früh. "Ihn hätte ich nicht laufen lassen, aber wenn sein Heimtrainer Ismo Hämäläinen sagt, dass es geht, setze ich ihn ein. Das war vielleicht doch nicht so eine gute Idee", sagte Behle.

Zum Durchklicken Der Biathlon-Kader: Von Neuner bis Rösch

Nur Henkel kann mithalten

Bei den Damen sah es etwas besser aus. "Das Ziel war, mindestens eine ins Finale zu bringen", sagte Behle. Henkel, ohnehin die beste Klassik-Sprinterin im Team, lief taktisch clever und erfüllte den Wunsch des Trainers beinahe. "Unzufrieden bin ich nicht, aber ich hatte doch etwas mehr erwartet. Als es um die Wurst ging, bin ich zweimal ausgerutscht. Aber wenn das der Weg ist, um die Top-Form zu erreichen, bin ich nicht unzufrieden", sagte die Thüringerin.

Stars ohne Chance

Im Viertelfinale waren auch noch Evi Sachenbacher-Stehle, Steffi Böhler und Claudia Nystad. Während Böhler etwas unglücklich ausschied, hatten die beiden routinierten Läuferinnen keine Chance. "Eine brutale Strecke. Wenn du dann am Start schon Rückstand hast, ist es fast unmöglich, noch nach vorn zu kommen", sagte Sachenbacher-Stehle.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal