Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eisschnelllauf: Pechstein verpasst Olympia - Wolf mit Weltrekord

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eisschnelllauf  

Pechstein verpasst Olympia - Wolf mit Weltrekord

12.02.2010, 12:38 Uhr | dpa

Claudia Pechstein verpasst Olympia-QualifikationEnttäuscht: Claudia Pechstein (Foto: AP) Claudia Pechstein vergab ihre letzte Olympia-Chance, Jenny Wolf raste zum Weltrekord: Die Gefühlswelten der beiden Berliner Eisschnellläuferinnen trennten in Salt Lake City Welten. Die gesperrte Olympiasiegerin schaffte nur Platz 13 über 3000 Meter und verpasste damit die Qualifikation für die Olympischen Spiele.

Supersprinterin Wolf unterbot in 37,00 Sekunden ihre eigene Bestmarke über 500 Meter und erkämpfte den 400. Sieg deutscher Eisschnellläuferinnen seit Schaffung der Weltcupserie im Jahr 1985.

Aktuell Eisschnelllauf-Ergebnisse der Damen
Eisschnelllauf Kollegen empfangen Pechstein mit tiefer Abneigung

t-online.de Shop Mario & Sonic (Wii) bei den Olympischen Winterspielen

Pechstein: "Es ging schwer"

Bei ihrem ersten Wettkampf nach 307 Tagen lief die wegen auffälliger Blutwerte gesperrte Pechstein im Olympic Oval gleich im ersten Paar in 4:04,59 Minuten eine Zeit, mit der sie nicht zufrieden sein konnte. Immer wieder schüttelte sie nach dem Rennen den Kopf. "Es ging schwer. Mit diesem Rennen kann ich natürlich nicht zufrieden sein", sagte Pechstein. "Schon die zweite Runde war zu ruhig. Aber wenn man in den Beinen fest ist, geht eben nicht mehr. Ich hatte schon auf eine 4:02 gehofft", sagte Teamchef Helge Jasch.

Eisschnelllauf Pechstein darf in Salt Lake City starten
Eisschnelllauf Pechstein-Anwälte stellen Eilantrag in der Schweiz
Experte Pechstein passt nicht in ein EPO-Profil

Endgültige Entscheidung ohnehin erst im Januar 2010

Gewurmt haben dürfte die 37-Jährige, dass gleich drei Deutsche im Klassement vor ihr lagen und ihr den Traum von Olympia verdarben. Ob sie bei Erreichen der Norm des Deutschen Olympischen Sportbundes DOSB im Februar tatsächlich ihre sechsten Spiele hätte erleben dürfen, hätte ohnehin allein das Schweizer Bundesgericht entschieden, das erst im Januar 2010 über den angekündigten Revisions-Antrag Pechsteins zu ihrer Sperre beraten wird.

t-online.de Shop LCD- und Plasma-Fernseher
t-online.de Shop Tolle Angebote an Digitalkameras
t-online.de Shop Notebooks zu Top-Preisen

Sablikova löscht Pechsteins Bahnrekord aus

Auf der Olympia-Bahn von 2002 hatte sie für ein Novum gesorgt, denn noch nie hatte eine gesperrte Athletin ein Weltcup-Rennen bestreiten dürfen. Fast völlig unter ging daher im Rummel um Pechstein der hervorragende zweite Platz von Stephanie Beckert (6:57,78), die sich nur der Tschechin Martina Sablikova beugen musste, die in 6:56,29 Pechsteins Bahnrekord auslöschte.

Zeitplan Eisschnelllauf-Weltcup - Termine im Überblick
Wintersport Alle Weltcup-Termine und Ergebnisse
Foto-Show Legendäre Momente im Wintersport

Wolf: "Habe mich einen Moment geärgert"

Jenny Wolf stutzte erst ein wenig, dann riss sie die Arme in die Luft und strahlte mit ihren Trainern um die Wette. "Einen Moment geärgert habe ich mich, dass ich die Schallmauer von 37 Sekunden nicht geknackt habe. Aber dann habe ich realisiert, dass es dennoch Weltrekord war", schilderte die 30-Jährige, nachdem sie ihre eigene Bestmarke (37,02) vom 16. November 2007 in Calgary um 2/100 Sekunden gedrückt hatte. "Ich wusste, dass ich ganz schnell sein muss, um heute zu siegen. Dass es nun Weltrekord wurde, ist natürlich super", sagte sie. "Mit dem Rekord konnte ich nach dieser Vorbereitung nicht rechnen, denn ich hatte in dieser Woche einige Probleme mit der Anpassung", fügte sie hinzu, nachdem sie bei ihrem 46. Weltcupsieg die Chinesin Wang Beixing (37,14) wiederum auf den zweiten Platz verwiesen hatte.

Pechsteins Karriere steht vor dem Ende

Claudia Pechstein hatte die Starterlaubnis für den ersten Wettkampf nach zehn Monaten Zwangspause in einem in der Sportwelt bisher einmaligen Vorgang mit einem Eilantrag erzwungen. Das höchste Schweizer Zivilgericht war am Mittwoch überraschend ihrem Gesuch gefolgt, um ihr die letzte theoretische Olympia-Chance einzuräumen. Ein Fingerzeig auf die Hauptverhandlung ist dies jedoch nicht. Sollten die Schweizer Richter den Pechstein-Antrag auf Aussetzung ihrer Zwei-Jahres-Sperre ablehnen, wäre die Karriere der mit fünf Olympiasiegen erfolgreichsten deutschen Winter-Olympionikin zu Ende. Das nur in geringer Zahl anwesende Publikum in Salt Lake City hätte in diesem Fall das Abschieds-Rennen der Athletin gesehen.

Die einzige Chance vertan

"Es war eine Extremsituation, wie ich sie in meiner Karriere noch nie erlebt habe", sagte Pechstein, die behauptet, nie gedopt zu haben. "Ich hatte nur die eine Chance, die wollte ich unbedingt nutzen. Schade, dass es nicht geklappt hat."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal