Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Langlauf: Sachenbacher-Stehle präsentiert sich in Olympia-Form

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Langlauf  

Sachenbacher-Stehle präsentiert sich in Olympia-Form

12.02.2010, 22:14 Uhr | dpa

Die Formkurve von Evi Sachenbacher-Stehle zeigt nach oben. (Foto: imago)Die Formkurve von Evi Sachenbacher-Stehle zeigt nach oben. (Foto: imago) Skilangläuferin Evi Sachenbacher-Stehle ist beim Weltcup in Rybinsk erstmals seit knapp zwei Jahren wieder auf das Podest gestürmt. Die 29-Jährige belegte in der Verfolgung den zweiten Platz.

Nach 15 Kilometern in der freien Technik musste Sachenbacher-Stehle lediglich der Polin Justyna Kowalczyk um 9,8 Sekunden den Vortritt lassen. Bei den Herren hat René Sommerfeldt den Sprung aufs Podium knapp verpasst und wurde Vierter.

Ergebnisse Skilanglauf-Weltcup, Herren
Ergebnisse Skilanglauf-Weltcup, Damen

Deutsche Damen in guter Form

Letztmals hatte die Bayerin am 1. März 2008 in Lahti als Sprint-Dritte auf dem Podium gestanden. Steffi Böhler als Siebte, Nicole Fessel auf Rang neun und Claudia Nystad als Zehnte komplettierten das hervorragende deutsche Abschneiden. "Alle sind gut gelaufen, und Evi war exzellent. Es war die richtige Entscheidung, die Damen aus der Tour de Ski herauszunehmen und ein Trainingslager absolvieren zu lassen. Ich bin sehr zufrieden mit diesem Ergebnis", sagte Bundestrainer Jochen Behle.

Zeitplan Skilanglauf-Weltcup - alle Termine
Wintersport Alle Weltcup-Termine und Ergebnisse

Fessel darf auf Olympia hoffen


Vor allem Sprint-Spezialistin Fessel überraschte mit ihrem starken Auftritt. Fessel darf sich damit weiter Hoffnungen auf ein Last-Minute-Ticket für die Olympischen Winterspiele machen. "Sie hat gezeigt, dass sie befähigt ist. Wir werden sie vorschlagen und hoffen, dass positiv entschieden wird", sagte Behle. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) wird in der kommenden Woche über eine Nachnominierung befinden.
Foto-Show Legendäre Momente im Wintersport

Sommerfeldt verpasst Podest um 1,6 Sekunden

René Sommerfeldt belegte in Abwesenheit der Weltelite im Verfolgungsrennen über 30 Kilometer den vierten Platz. Den Sieg sicherte sich der Russe Artem Schmurko vor seinen Landsleuten Ilja Tschernussow und Sergej Schiriajew. Sommerfeldts Rückstand betrug lediglich 1,6 Sekunden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017