Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski nordisch >

Nordische Kombination: Tino Edelmann läuft in Lahti aufs Podest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Edelmann reibt Balsam auf olympische Wunden

06.03.2010, 17:49 Uhr | sid, dpa, sid

Nordische Kombination: Tino Edelmann läuft in Lahti aufs Podest . Kombinierer Tino Edelmann in der Loipe. (Foto: imago)

Kombinierer Tino Edelmann in der Loipe. (Foto: imago)

Vize-Weltmeister Tino Edelmann hat beim Weltcup der Nordischen Kombinierer in Lahti den dritten Platz belegt. Der 24-Jährige musste nach einem Sprung und dem Zehn-Kilometer-Langlauf lediglich dem siegreichen Norweger Magnus Moan mit 7,23 Sekunden Vorsprung und Hannu Manninen aus Finnland den Vortritt lassen. Olympiasieger Jason Lamy Chappuis aus Frankreich sicherte sich als Zehnter vorzeitig zum ersten Mal den Weltcup-Gesamtsieg.

Vier Deutsche unter den besten 30

Auch Björn Kircheisen (12.), Eric Frenzel (17.) und Johannes Rydzek (25.) schafften den Sprung unter die Top 30 und somit in die Weltcupränge. "Das war die richtige Botschaft nach Olympia. Nach dem Motto "jetzt erst Recht" habe ich das umgesetzt, was ich mir vorgenommen hatte", bilanzierte Edelmann seinen Erfolg. "Ich wollte im Weltcup zeigen, wer vorne hingehört. Heute waren die Richtigen vorne", erklärte Edelmann in Anspielung auf das Skandalspringen von der Großschanze bei den Winterspielen. "Das Rennen ist so abgelaufen, wie ich es mir gedacht hatte. Moan und Manninen haben genau richtig angegriffen - nicht zu früh und nicht zu spät", meinte Edelmann, der in Kanada dem Team angehörte, das zum ersten Mal seit zwölf Jahren keine Einzelmedaille für Deutschland geholt hatte.

Weinbuch schläft noch immer schlecht

Wie von Edelmann angedeutet, war in Lahti das Skandalsspringen von Vancouver noch ein großes Thema. Bundestrainer Hermann Weinbuch erklärte, dass sein Ärger immer noch nicht verraucht sei und er nach wir vor schlecht schlafen könne. Auch Edelmann glaubt nicht, dass das Thema trotz der Gespräche zwischen allen Beteiligten abgehakt ist. "Es war viel Gerede. Ob dabei etwas rausgekommen ist, wird sich zeigen", sagte der Fünfte im Gesamtweltcup: "Es steht nach wir vor ein Fragezeichen dahinter, ob das in Vancouver fair war."

Chancenlose Medaillenkandidaten

Das Springen bei den Winterspielen war trotz einsetzendem Schneefall und starkem Wind nicht abgebrochen wurde. Die Entscheidung der Verantwortlichen um den deutschen Renndirektor Ulrich Wehling hatte dafür gesorgt, dass die zum Schluss auf der Schanze stehenden Medaillenkandidaten - darunter Frenzel und Edelmann - keine Chance mehr auf eine vordere Platzierung hatten. Nach dem Wettkampf wurden sogar Stimmen laut, die an der Zukunft der Nordischen Kombination im Olympia-Programm zweifelten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal