Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Claudia Pechstein kann Karriere dank Sonderurlaub fortsetzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pechstein und Ministerium einigen sich

14.06.2011, 16:06 Uhr | dpa

Claudia Pechstein kann Karriere dank Sonderurlaub fortsetzen. Claudia Pechstein dreht auch in der kommenden Saison ihre Runden im Eisschnelllauf-Oval. (Foto: dpa)

Claudia Pechstein dreht auch in der kommenden Saison ihre Runden im Eisschnelllauf-Oval. (Foto: dpa)

Der weiteren Karriere von Claudia Pechstein steht nichts mehr im Weg. Das Bundesinnenministerium und das Management der fünfmaligen Eisschnelllauf-Olympiasiegerin bestätigten, dass der Polizeihauptmeisterin ab dem 14. Juni 2011 Sonderurlaub unter Wegfall der Bezüge gewährt wurde. Darauf habe man sich "einvernehmlich verständigt", hieß es in der Pressemitteilung des Pechstein-Managements.

Die Regelung gelte bis auf Weiteres und unter dem Vorbehalt, dass die 39-jährigen Berlinerin den A- oder B-Kader-Status der Deutschen Eisschnelllauf Gemeinschaft (DESG) nachweisen kann. Für die Saison 2011/12 hat Pechstein von der DESG als Mitglied der Nationalmannschaft den A-Kader-Status erhalten.

Klage ist damit vom Tisch

Pechstein wollte zu der Einigung mit ihrem Arbeitgeber nicht selbst Stellung nehmen. "Wir freuen uns, dass nun der Fortsetzung der Karriere von Claudia Pechstein nichts mehr entgegen steht", sagte ihr Manager und verwies auf eine Pressekonferenz Ende Juni, bei der sich Pechstein zu ihrer sportlichen Zukunft äußern will. Noch vor Monaten hatte Pechstein der Bundespolizei mit dem Gang vor die Gerichte gedroht, falls ihrem Wunsch nach Sonderurlaub ohne Bezüge nicht stattgegeben werden sollte. Dies ist mit der Einigung nun endgültig vom Tisch. Der frühere Innenminister Thomas de Maiziere hatte den Sonderurlaub ohne Bezüge zunächst abgelehnt und Pechstein zum Karriereende aufgefordert.

Cheftrainer zeigt sich erfreut

Möglicherweise ist unter seinem Nachfolger Hans-Peter Friedrich nun ein Umdenken erfolgt. DOSB-Präsident Thomas Bach hatte Pechstein nach der WM in Inzell zu ihrem Comeback beglückwünscht und zu einem internen Gespräch gebeten. Es ist davon auszugehen, dass sich sowohl der Deutsche Olympische Sportbund wie auch die DESG hinter den Kulissen für Pechstein stark gemacht haben. In der kommenden Woche reist die 39-Jährige mit der Auswahl ins Radtraining nach Livigno. "Ich begrüße es sehr, dass Claudia Pechstein nun wieder das volle Lehrgangs-Programm mit der Auswahl absolvieren kann. Das war unser aller Wunsch", sagte Cheftrainer Markus Eicher.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal