Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Deutsche Langlauf-Damen werden im Staffelrennen abgehängt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Langlauf - Weltcup in Sjusjoen  

Zum Start der Weltcupsaison Debakel für die deutschen Staffeln

28.11.2011, 16:48 Uhr | sid, dpa

Deutsche Langlauf-Damen werden im Staffelrennen abgehängt. Deutschlands Kühne hatte arge Probleme in der Loipe. (Quelle: imago)

Deutschlands Kühne hatte arge Probleme in der Loipe. (Quelle: imago)

Zum Weltcup-Auftakt der Langläufer gab es für die deutschen Staffeln in Sjusjoen eine richtige Packung: Sowohl das Rennen bei den Damen als auch jenes bei den Herren beendete eines der beiden gestarteten Quartetts des DSV auf dem letzten Platz. Während die Damen wenigstens noch einen achten Platz beigaben, rangierte bei den Herren das zweite deutsche Team auf dem vorletzten Platz. Die Siege gingen jeweils an die Gastgeber aus Norwegen.

Bei den Herren setzte sich erst im Schlusssprint Superstar Petter Northug ab und sicherte dem Weltmeister den Tagessieg vor Norwegen III. Dritter wurde Olympiasieger Schweden. Die erste deutsche Staffel mit Andreas Kühne, Axel Teichmann, Tobias Angerer und Tom Reichelt hielt sich anfangs noch gut, fiel aber mit zunehmender Dauer immer weiter zurück. Grund war ein Materialfehler bei Startläufer Kühne, dessen Stockspitze abbrach, so dass er im Anstieg 400 Meter ohne Stock laufen musste. Den daraus resultierenden Rückstand konnten die anderen Deutschen nicht mehr wettmachen. Am Ende betrug er 1:44,7 Minuten.

Zweite DSV-Staffel wird abgehängt

Völlig abgeschlagen lief das zweite deutsche Quartett mit Franz Göring, Andreas Katz, Philipp Marschall und Josef Wenzl von Beginn an hinterher und landete mit großem Rückstand (3:50,8) auf den 16. und letzten Platz.

Mehr als Platz acht ist auch für die Mädels nicht drin

Die Langläuferinnen kamen über die 4 x 5-Kilometer-Staffel mit Stefanie Böhler, Katrin Zeller, Nicole Fessel und Monique Siegel wenigstens noch zu Rang acht. Die zweite deutsche Staffel mit Denise Herrmann, Sandra Ringwald, Lucia Anger und Hanna Kolb wurde 16. und letzte. Den Sieg holte sich wie erwartet das norwegische Olympiasieger- und Weltmeister-Quartett mit Vibeke Skofterud, Therese Johaug, Kristin Steira und Marit Björgen.

Schon nach ein paar Kilometern geschlagen

Die Staffel war bereits auf den ersten Kilometern gegen die deutsche Mannschaft entschieden. Böhler als Startläuferin konnte das Tempo der Konkurrenz nicht mitgehen. Zeller lief die DSV-Damen dann an die dritte Gruppe heran.

Verhängnisvoller Sturz

Im Skating-Bereich wollte Fessel Boden gutmachen. "Nach der Abfahrt, unmittelbar vor dem langen Anstieg, hat die Russin Irina Chazowa bei mir eingefädelt, wir sind gestürzt. Danach bin ich nur noch verkrampft weitergelaufen", sagte die Oberstdorferin. Siegel schließlich konzentrierte sich auf den Zielspurt. "Ich wollte wenigstens ein einstelliges Ergebnis. Dass das geklappt hat, macht mich stolz", meinte die Sächsin.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal