Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Bob-Unfall: Gestürzte Piloten nicht mehr in Lebensgefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bobfahrer nach Horror-Crash notoperiert

06.01.2012, 13:53 Uhr | t-online.de, dapd, sid

Bob-Unfall: Gestürzte Piloten nicht mehr in Lebensgefahr. Die Einschlagstelle des kanadischen Bobs in Altenberg.  (Quelle: imago)

Die Einschlagstelle des kanadischen Bobs in Altenberg. (Quelle: imago)

Einen Tag nach dem furchtbaren Bob-Unfall in Altenberg werden erste Details bekannt. Die im Training verunglückten kanadischen Bobfahrer um Steuermann Chris Spring sind zwar mittlerweile alle außer Lebensgefahr. Doch der 27-jährige Spring musste, nachdem er mit einem Hubschrauber vom Unfallort abtransportiert worden war, in einem Krankenhaus notoperiert werden. Holzelemente der Streckenbegrenzung hatten sich in Bein und Rippen gebohrt und den Fahrer dabei schwer verletzt.

Einer seiner Anschieber war mit Rückenverletzungen, ein weiterer Anschieber mit leichteren Beinverletzungen ins Krankenhaus gekommen. Der vierte Mann blieb von schwereren Blessuren verschont. Noch ist unklar, wann die Verletzten aus der Klinik entlassen werden können.

Funktionäre gehen von einem Fahrfehler aus

Am Donnerstag war der etwa 630 Kilogramm schwere Bob von Spring bei dessen erster Fahrt schwer gestürzt. Der Schlitten war kurz vor dem Ziel in Kurve 16 mit über 130 Stundenkilometern in den oberen Bretterverschlag gerast und hatte dort mehrere Holzlatten mitgerissen. "Es gab zuvor einen Fahrfehler in Kurve 15, bei dem der Bob kräftig durchgeschüttelt wurde. Vielleicht hat der Pilot dadurch die Einfahrt in Kurve 16 komplett verpasst", mutmaßte BSD-Sportdirektor Thomas Schwab.

Rainer Jacobus, Vizepräsident des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD), sagte: "Es gibt keinen Anlass zu sagen, dass der Grund für den Unfall ein anderer ist als ein Pilotenfehler." Dennoch versprach Weltverbandspräsident Ivo Ferriani eine "lückenlose Aufklärung des Unfalls". Allerdings bewies die FIBT bislang kein gutes Krisenmanagement. Erst 21 Stunden nach dem Unfall hatte es eine offizielle Stellungnahme gegeben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal