Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Bob-Unfall: Gestürzte Piloten nicht mehr in Lebensgefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bobfahrer nach Horror-Crash notoperiert

06.01.2012, 13:53 Uhr | t-online.de, dapd, sid

Bob-Unfall: Gestürzte Piloten nicht mehr in Lebensgefahr. Die Einschlagstelle des kanadischen Bobs in Altenberg.  (Quelle: imago)

Die Einschlagstelle des kanadischen Bobs in Altenberg. (Quelle: imago)

Einen Tag nach dem furchtbaren Bob-Unfall in Altenberg werden erste Details bekannt. Die im Training verunglückten kanadischen Bobfahrer um Steuermann Chris Spring sind zwar mittlerweile alle außer Lebensgefahr. Doch der 27-jährige Spring musste, nachdem er mit einem Hubschrauber vom Unfallort abtransportiert worden war, in einem Krankenhaus notoperiert werden. Holzelemente der Streckenbegrenzung hatten sich in Bein und Rippen gebohrt und den Fahrer dabei schwer verletzt.

Einer seiner Anschieber war mit Rückenverletzungen, ein weiterer Anschieber mit leichteren Beinverletzungen ins Krankenhaus gekommen. Der vierte Mann blieb von schwereren Blessuren verschont. Noch ist unklar, wann die Verletzten aus der Klinik entlassen werden können.

Funktionäre gehen von einem Fahrfehler aus

Am Donnerstag war der etwa 630 Kilogramm schwere Bob von Spring bei dessen erster Fahrt schwer gestürzt. Der Schlitten war kurz vor dem Ziel in Kurve 16 mit über 130 Stundenkilometern in den oberen Bretterverschlag gerast und hatte dort mehrere Holzlatten mitgerissen. "Es gab zuvor einen Fahrfehler in Kurve 15, bei dem der Bob kräftig durchgeschüttelt wurde. Vielleicht hat der Pilot dadurch die Einfahrt in Kurve 16 komplett verpasst", mutmaßte BSD-Sportdirektor Thomas Schwab.

Rainer Jacobus, Vizepräsident des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD), sagte: "Es gibt keinen Anlass zu sagen, dass der Grund für den Unfall ein anderer ist als ein Pilotenfehler." Dennoch versprach Weltverbandspräsident Ivo Ferriani eine "lückenlose Aufklärung des Unfalls". Allerdings bewies die FIBT bislang kein gutes Krisenmanagement. Erst 21 Stunden nach dem Unfall hatte es eine offizielle Stellungnahme gegeben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017