Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

IOC-Vizepräsident Thomas Bach nennt Banani-Marketing "pervers"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wintersport - Rodeln  

In Sachen Banani versteht Bach keinen Spaß

11.02.2012, 16:07 Uhr | dpa, sid, dapd

IOC-Vizepräsident Thomas Bach nennt Banani-Marketing "pervers". Nicht überall, wo Bruno Banani draufsteht, ist auch Bruno Banani drin. (Quelle: dpa)

Nicht überall, wo Bruno Banani draufsteht, ist auch Bruno Banani drin. (Quelle: dpa)

Wenn es um die Einhaltung formaler Regeln geht, verstehen Behörden und Verbände keinen Spaß. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) macht da keinen Unterschied. Stein des Anstoßes ist Bruno Banani, Rodel-Exot aus Tonga. Er heißt eigentlich Fuahea Semi. Für DOSB-Präsident und IOC-Vize Dr. Thomas Bach ist seine werbewirksame Umbenennung nur "eine perverse Marketing-Idee". Das sagte der 58-Jährige dem ARD-Hörfunk. (Klicken Sie sich auch durch die Foto-Show Legendäre Exoten des Wintersports)

Bach hält es "für ziemlich geschmacklos, den Namen zu wechseln für einen Sponsor. Das geht mir zu weit, das hat mit vernünftigem Marketing nichts zu tun und disqualifiziert sich selbst." Die Namensänderung sehe er nicht nur im Widerspruch zum olympischen Gedanken, sondern auch zu Persönlichkeitsrechten.

Was im Pass steht, ist maßgebend

Unter dem Namen des Chemnitzer Unterwäsche-Herstellers Bruno Banani geht Semi im Rodel-Zirkus an den Start. Bei der WM in Altenberg landete er auf Platz 34. Sollte sich Banani für Olympia 2014 in Sotschi qualifizieren, müsste das IOC den 24-Jährigen wohl unter seinem Werbenamen fahren lassen. "Wenn sein Name im Pass offiziell steht, glaube ich nicht, dass man hier reagieren kann. Er könnte dann wohl auch teilnehmen", sagte IOC-Vizepräsident Bach.

Geld war keines da, aber eine Idee

Am Rande der WM hatte Leafa Mataele Wawryk, die Pressesprecherin von Tongas Prinzessin Pilolevu Tuita, die auf der Südseeinsel den nationalen Rodelverband gründete, die Namensänderung aus Geldmangel zugegeben. Semis Reisepass und Geburtsurkunde wurden erst 2008 auf Anregung der kalifornischen Marketingagentur Makai geändert. "Genau das haben wir getan. Dadurch hatten wir dann eine passende Firma als Sponsor. Das war nötig, weil wir einfach keine anderen finanziellen Mittel auf unserer Insel haben."

Fendt darf den Sponsor nicht kritisieren

Da aber die Firma Bruno Banani auch die WM finanziell unterstützt, hielt sich Rodel-Weltverbandspräsident Josef Fendt mit Kritik zurück. Die Geschichte habe zwar "keinen so tollen Beigeschmack", sagte der Olympia-Zweite von Innsbruc 1976, "aber es gibt da einen Spruch: Bad news are good news. So kann man es sehen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal