Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Felix Loch gewinnt vorzeitig den Rodel-Gesamtweltcup

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eine perfekte Saison für Felix Loch

18.02.2012, 16:15 Uhr | sid, dapd, dpa

Felix Loch gewinnt vorzeitig den Rodel-Gesamtweltcup. Krönt seine erfolgreiche Saison mit dem  Gesamtweltcup-Sieg: Felix Loch (Quelle: AP/dpa)

Krönt seine erfolgreiche Saison mit dem Gesamtweltcup-Sieg: Felix Loch (Quelle: AP/dpa)

Erster deutscher Gesamtweltcup-Sieg im Rodeln seit Georg Hackl: Mit seinem Erfolg im lettischen Sigulda holte sich Felix Loch vorzeitig den Sieg in der Gesamtwertung. Loch setzte sich vor dem Italiener Armin Zöggeler und dem Letten Inars Kivlenieks durch.

Dabei fuhr Loch mit einem sensationellen zweiten Lauf noch vom fünften auf den ersten Platz vor und sicherte sich damit den sechsten Sieg im achten Rennen. "Ich bin unglaublich stolz. Das ist schon jetzt eine perfekte Saison für mich", sagte der 22-Jährige.

Großes Vorbild Georg Hackl

Zuletzt hatte bei den deutschen Rodlern Hackl in der Saison 1989/90 die Gesamtwertung gewonnen. Der dreimalige Olympiasieger und heutige Co-Trainer ist maßgeblich am Bau und der Einstellung von Lochs Schlitten beteiligt. "Er ist mein großes Vorbild und wie ein großer Bruder für mich", sagte Loch.

Platz drei für Wendl und Arlt

Dagegen mussten sich Tobias Wendl und Tobias Arlt im Doppelsitzer-Wettbewerb den österreichischen Weltmeistern Andreas und Wolfgang Linger geschlagen geben, die ihre Führung im Gesamtweltcup vor dem Abschlussrennen im russischen Paramanowo ausbauten. Zweite wurden die Italiener Christian Oberstolz und Patrick Gruber.

Eisschnelllauf: Pechstein mit Rückstand

Claudia Pechstein hat nur noch eine kleine Chance auf ihre zwölfte Medaille bei Mehrkampf-Weltmeisterschaften im Eisschnelllauf. Die Berlinerin liegt nach dem ersten Tag der WM in Moskau auf dem siebten Rang. Noch gehandicapt von den Folgen einer Halswirbelblockade kam Pechstein nach Platz 15 über 500 Meter immerhin auf den vierten Rang über 3000 Meter. Die 39-Jährige war gut fünf Sekunden langsamer als Streckensiegerin Martina Sablikova aus Tschechien, die in 4:01,80 Minuten gewann.

Als Streckenzweite übernahm die niederländische Titelverteidigerin Ireen Wüst die Gesamtführung von der Kanadierin Christine Nesbitt. Nesbitt hatte zum Auftakt die 500 Meter klar gewonnen. Auf Rang drei folgt Europameisterin Sablikova. Die Berlinerin Isabell Ost hat als 22. der Gesamtwertung keine Chance mehr, das Finale der besten Zwölf über 5000 Meter zu erreichen.

Kramer entgeht Disqualifikation

Bei den Herren hatte Favorit Sven Kramer großes Glück. Im 500-Meter-Rennen übertrat der Oranje-Superstar auf der Zielgeraden mit dem rechten Schuh zweimal die Begrenzungslinie. Schiedsrichter Jan Augustinus, wie Kramer Niederländer, beließ es bei einer Ermahnung. Kramer lief auf Platz acht, Titelverteidiger Iwan Skobrew aus Russland kam auf Rang zwölf. Schnellster war der Pole Zbigniew Brodka in 36,24 Sekunden. Der einzige deutsche Starter Patrick Beckert wurde 20.

Skilanglauf: Teichmann und Göring stark

Axel Teichmann und Franz Göring sorgten beim Skilanglauf-Weltcup im polnischen Sklarska Poreba für die besten deutschen Ergebnisse. Teichmann schaffte mit Platz sieben im Klassik-Rennen über 15 Kilometer sein drittbestes Saison-Resultat. Göring, der in diesem Winter bisher nur zweimal 30. in Weltcup-Rennen geworden war, belegte 6,8 Sekunden hinter Teichmann den achten Rang. Seinen dritten Saisonsieg sicherte sich der Schwede Johan Olsson vor Weltcup-Spitzenreiter Dario Cologna aus der Schweiz und dem Russen Alexander Legkow.

Kowalczyk schlägt Björgen

Olympiasiegerin Justyna Kowalczyk nutzte in Polen ihren Heimvorteil düpierte die achtmalige Weltmeisterin Marit Björgen im ewigen Duell der beiden Spitzenläuferinnen. Einen Tag nach ihrem enttäuschenden Viertelfinal-Aus im Sprint holte sich die "Königin von Polen" mit 36 Sekunden Vorsprung auf Björgen den Sieg im Klassik-Rennen über zehn Kilometer. Kowalczyk übernahm damit das Gelbe Trikot der Gesamtführenden von der Norwegerin Björgen. Ein gutes Ergebnis fuhr Nicole Fessel ein, die als beste Deutsche auf Rang sieben landete. In Katrin Zeller als Elfte und Stefanie Böhler auf Platz 17 schafften es zudem zwei weitere deutsche Läuferinnen unter die Top 20.

Nordische Kombination: Deutsche kämpfen mit Materialproblemen

Ausgerechnet beim Heimweltcup hat die deutschen Nordischen Kombinierer das Glück verlassen. In Klingenthal platzten bei schwierigen äußeren Bedingungen alle Podestträume. Fabian Rießle wurde als Achter bester DSV-Starter. Erhebliche Materialprobleme machten aber auch dem Aufsteiger der Saison aus dem Schwarzwald zu schaffen. Dagegen feierte der Japaner Akito Watabe in überlegener Manier seinen zweiten Weltcup-Sieg. Der Sprungsieger distanzierte den Gesamtweltcup-Führenden Jason Lamy Chappuis sowie Bernhard Gruber aus Österreich um eine knappe halbe Minute.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal