Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Skeletonpilotin Thees gewinnt Weltcup in Whistler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rasante Thees dominiert Skeleton-Weltcup in Whistler

23.11.2012, 21:36 Uhr | dpa

Skeletonpilotin Thees gewinnt Weltcup in Whistler. Marion Thees siegt auf der gefährlichen Eisbahn in Whistler.

Marion Thees siegt auf der gefährlichen Eisbahn in Whistler. (Quelle: dpa)

Whistler (dpa) - Sie liebt die Geschwindigkeit. Mit 137,57 Stundenkilometern war Skeletonpilotin Marion Thees wieder einmal die Schnellste im Eiskanal beim Weltcup in Whistler.

Dabei hat die gefährliche Olympia-Bahn am Start über 20 Prozent Gefälle. Die Pilotinnen müssen von ganz oben auf die 1450 Meter lange Piste, eine andere 50 Meter lange Startbahn existiert nicht. "Es kribbelt da schon", verriet die zweifache Weltmeisterin aus Friedrichroda. Anja Huber aus Berchtesgaden, Weltmeisterin von 2008, meint nur: "Der Blick ist wie von der Skisprungschanze in Innsbruck."

Schon 2009 gewann Thees - noch unter ihrem Mädchennamen Trott - die olympische Generalprobe im Whistler Sliding Center. Danach folgten noch zwei Siege. "Mein dritter Sieg auf dieser Bahn, die mir gut liegt. Aber leider lief es bei den Olympischen Spielen nicht so gut", sagt die Thüringerin und ärgert sich noch heute. 2010 gewannen ihre Teamkolleginnen Kerstin Szymkowiak und Anja Huber olympisches Silber und Bronze. Die gebürtige Eisenacherin musste sich mit Rang acht trösten.

Umso mehr genoss sie den Erfolg in Whistler, als sie die Kanadierin Sarah Reid mit 17 Hundertstelsekunden Vorsprung auf Rang zwei verweis. Dritte wurde die Britin Elizabeth Yarnold. Die deutsche Meisterin Anja Huber, die in der Vorwoche in Park City Dritte geworden war, landete auf Platz acht. Cathleen Lorenz aus Oberhof wurde Zehnte. "Ich bin für meine Verhältnisse gut gestartet und konnte mich mit zwei sauberen Läufen gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. Die Kanadier hatten ja immerhin 14 Tage Trainings-Vorsprung", betonte Thees.

Mit von der Partie ist jetzt wieder eine alte Konkurrentin: Die Amerikanerin Noelle Pikus-Pace, die nach Vancouver 2010 (Platz vier) ihre Karriere eigentlich beendet hatte, gab ihr Comeback. Auf Anhieb wurde die Weltmeisterin von 2007 in St. Moritz Sechste. Bei der WM Ende Januar in der Schweiz gilt Pikus-Pace als große Rivalin. Doch wenn Thees ihre Geschwindigkeit konstant halten kann, ist sie schwer zu schlagen. Immerhin kam sie 2011 bei der Heim-WM am Königssee mit 105,79 Stundenkilometern auf eine höhere Endgeschwindigkeit als Männer-Weltmeister Martins Dukurs aus Lettland.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal