Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Gefühls-Achterbahn für fairen Machata

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefühls-Achterbahn für fairen Machata

01.02.2013, 11:33 Uhr | dpa

Gefühls-Achterbahn für fairen Machata. Manuel Machata ermöglichte mit seinem Startverzicht den WM-Sieg von Jungspund Friedrich.

Manuel Machata ermöglichte mit seinem Startverzicht den WM-Sieg von Jungspund Friedrich. (Quelle: dpa)

St. Moritz (dpa) - Bobpilot Manuel Machata ist nicht nur ein heißer Favorit auf den kombinierten Gesamt-Weltcup, sondern nach seiner selbstlosen Aktion in St. Moritz auch auf den Fair Play Preis des deutschen Sports 2013.

Denn dank des kurzfristigen Startverzichts bei der Zweierbob-Weltmeisterschaft konnte Landsmann Francesco Friedrich seinen Stammanschieber Jannis Bäcker einsetzen und sich somit zum jüngsten Zweierbob-Champion in der 83-jährigen WM-Geschichte krönen. "Es freut mich natürlich für Franz (Friedrich), das war eine superstarke Leistung von ihm", meinte Machata, der im Vorjahr selbst auf der Natureisbahn Weltcup-Dritter im Zweierbob war.

Der Senkrechtstarter von 2011, der auf Anhieb Weltcup, EM- und WM-Gold im Viererbob gewann, gab der Nachrichtenagentur dpa dann aber einen Einblick in die wahre Gefühlswelt: "Andererseits blutete schon ein bisserl das Herz, denn man will hier ja auch fahren, besonders in St. Moritz." Der 28-jährige Bayer ist ja selbst einer der besten Piloten der Welt und hat vor dem letzten Weltcup Mitte Februar in Sotschi in der kombinierten Wertung mit Zweier- und Viererbob nur 16 Zähler Rückstand auf den führenden Letten Oscars Melbardis.

Es war daher nicht einfach, die WM-Rennen daheim in Bayern am Fernsehen zu verfolgen. "Deshalb mache ich den Sport ja auch, weil es eine Super-Leidenschaft ist", meinte der Ramsauer mit dem Kampfnamen "Machete".

Nun will er keine Geschenke mehr verteilen und in der Königsklasse voll angreifen. Immerhin wurde er im vergangenen Winter in St. Moritz Zweiter hinter Maximilian Arndt im Viererbob-Weltcup. "Wir haben noch einmal gut trainiert und intensive Einheiten gemacht", beschreibt er die vergangene Woche und hofft von Samstag an auf ein Erfolgserlebnis: "Wenn wir im Vierer unsere Sachen machen, dann ist alles okay."

Auch materialtechnisch passt derzeit alles, nur das Feintuning muss noch abgestimmt werden: "Nach sechs Läufen müssen wir das beste Setup und die beste Kufe herausfinden, das ist auch ein bisschen Glückssache." Angesagte Schneefälle lassen ihn da kalt. Trotz seiner erst dritten Weltcup-Saison gilt Machata bei Titelkämpfen als nervenstark. "Ich denke, die Stimmung beim Wettkampf, wenn alle Leute angespannt sind, das liegt mir mehr. Dann macht es mehr Spaß. Nervosität muss man aber immer haben, denn der Adrenalin-Kick, den man sich da holt, der ist geil."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal