Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Meteor beschädigt Eisschnelllaufhalle in Tscheljabinsk

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Meteor beschädigt Eisschnelllaufhalle in Tscheljabinsk

16.02.2013, 11:06 Uhr | dpa

Meteor beschädigt Eisschnelllaufhalle in Tscheljabinsk. Ein Meteor schlug im russischen Tscheljabinsk ein.

Ein Meteor schlug im russischen Tscheljabinsk ein. (Quelle: dpa)

Tscheljabinsk (dpa) - Der Meteorit, der am Freitag im Ural in der Nähe von Tscheljabinsk eingeschlagen ist, hat auch an der Eisschnelllaufhalle der Stadt schwere Schäden angerichtet.

An der Vorderseite entstand ein riesiges Loch, Teile des Daches wurden beschädigt, Glasfenster gingen zu Bruch. In der Halle selbst stürzte die zweite Etage ein. Die russischen Behörden sperrten das Gebiet um die Halle ab.

In der Arena, die im Vorjahr schon Gastgeber eines Weltcups war, sollen 2015 die Mehrkampf-Europameisterschaften stattfinden. "Ich gehe davon aus, dass bis dahin alle Schäden behoben sind", erklärte der Niederländer Marnix Wieberdink über das soziale Netzwerk Facebook. Der Gründer der Speedskating Academy von Inzell war bei dem Meteoriteneinschlag vor Ort. Wieberdink ist mit der aus Tscheljabinsk stammenden russischen Eissprinterin Swetlana Kaykan verheiratet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017