Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Val di Fiemme 2013: Axel Teichmann und Angerer trotzen dem Alter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Langlauf-Oldies Angerer und Teichmann angriffslustig

22.02.2013, 11:35 Uhr | dpa

Val di Fiemme 2013: Axel Teichmann und Angerer trotzen dem Alter. Tobias Angerer will es mit 35 Jahren bei der WM noch einmal wissen.

Tobias Angerer will es mit 35 Jahren bei der WM noch einmal wissen. (Quelle: dpa)

Val di Fiemme (dpa) - Jahrelang haben Axel Teichmann und sein Kumpel Tobias Angerer gemeinsam den deutschen Langlauf geprägt. Doch am Wochenende gehen die erfolgreichsten Loipen-Asse bei den nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Val di Fiemme ausnahmsweise getrennte Wege.

Angerer bestreitet am Samstag den Skiathlon, Teichmann geht im Teamsprint an den Start. Unglücklich darüber sind beide nicht, zumal sie ein Ziel eint: Das Duo brennt darauf, seine Klasse auch im fortgeschrittenen Alter von über 30 zu beweisen.

"Der Skiathlon, das ist mein Lieblingsrennen. Massenstart und beide Stilarten sind genau das, was mir gefällt. Also habe ich mich intensiv darauf vorbereitet", sagt Angerer vor seinem ersten WM-Einsatz und wirkt dabei überaus aufgeräumt. Dabei hat er sowohl mit der Disziplin als auch dem WM-Ort nicht die besten Erfahrungen. "Vor zehn Jahren hatte ich hier meinen WM-Einstand. Im Sprint verpasste ich als Vierter eine Medaille und im Skiathlon hatte ich einen Stockbruch", erzählt der inzwischen 35-Jährige.

Doch das ist Schnee von gestern, zumal in den vergangenen Jahren auch Erfolgserlebnisse im Fleimstal gefeiert werden konnten. Hier wurde Angerer erster Gesamtsieger der Tour de Ski, hier gewann er auf dem Weg zu seinem ersten Gesamtweltcupsieg einen 30-Kilometer-Massenstart. "Solche Erfolge vergisst man nicht", sagt der Vachendorfer.

Ins Gedächtnis gebrannt hat sich auch die Tour-de-Ski-Etappe Anfang Januar auf der WM-Strecke. Da kam er über 20 Kilometer auf Platz vier. Eine Behinderung durch den späteren Tour-Gesamtsieger Alexander Legkow verhinderte damals einen Podestplatz und brachte Angerer auf die Palme. "Ich habe mich mit ihm ausgesprochen, da ist kein Frust hängengeblieben. Und vielleicht habe ich ja diesmal das Glück, welches mir damals fehlte", meint der Bayer.

Dankbar ist er Teichmann für dessen couragierten Auftritt im Klassik-Sprint, wo der Thüringer im Viertelfinale stand. "Wir haben zuletzt viel miteinander trainiert und wenn es bei Axel läuft, ist es auch für mich ein Zeichen, dass ich mithalten kann", betont Angerer. Gern wäre er mit Teichmann auch den Teamsprint gelaufen, doch der Skiathlon hat Priorität. "Vielleicht kann ich dem Axel mit einem guten Rennen für seinen Wettkampf am Sonntag zusätzliche Motivation verleihen", sagt Angerer.

Teichmann, 2007 in Sapporo im Skiathlon Weltmeister vor Angerer, hätte sich auch vorstellen können, in diesem Rennen anzutreten. "Aber meine Vorleistungen in diesem Winter berechtigen mich nicht dazu. Die anderen waren da stärker", begründet der Bad Lobensteiner seine Konzentration auf den Teamsprint, den er gemeinsam mit Tim Tscharnke laufen wird. Damit ist wieder das Duo unterwegs, das bei Olympia in Vancouver 2010 Silber gewann. "Es wäre vermessen, uns daran zu messen. Aber die Strecken liegen uns und vorbereitet sind wir auch gut", sagt Teichmann.

Bei den Damen ist der Optimismus verhaltener. Im Skiathlon ist die Konkurrenz aus Norwegen schier übermächtig. Dafür ist der Teamsprint eine Option. "Klar wäre eine Medaille ein Traum, aber da muss alles stimmen", sagt Denise Herrmann, die im Sprint Zehnte geworden war. Sie tritt mit Hanna Kolb an. "Immerhin sind wir in Quebec gemeinsam auf das Podium gelaufen. Es wird spannend", verspricht die Oberwiesenthalerin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal