Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

50 Jahre nach WM-Gold: Das Glück von Kilius/Bäumler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

50 Jahre nach WM-Gold: Das Glück von Kilius/Bäumler

28.02.2013, 10:00 Uhr | dpa

50 Jahre nach WM-Gold: Das Glück von Kilius/Bäumler. Am 28.

Am 28. (Quelle: dpa)

Am 28. Februar 1963 gewannen Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler in Cortina d'Ampezzo den WM-Titel im Paarlauf. Es war der Anfang einer großen Karriere. Nur Olympia-Gold fehlt. Den Jubiläumstag verbringt das deutsche Eiskunstlauf-Traumpaar gemeinsam.

Hamburg (dpa) - Aufgeregt betraten Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler im Olympiastadion von Cortina d'Ampezzo das Eis. Es war der 28. Februar 1963 - der Tag, an dem das Paar Eiskunstlauf-Geschichte schreiben sollte. Am Donnerstag vor genau 50 Jahren gewann das deutsche Traumduo WM-Gold im Paarlauf.

"Das war ein Drehbuch, das das Leben geschrieben hat. Und ich freue mich, dass ich ein Hauptdarsteller war", sagte der heute 71 Jahre alte Bäumler der Nachrichtenagentur dpa. Der ehemalige Eisprinz lebt seit Jahren in Südfrankreich und ist viel als Theaterschauspieler unterwegs. Auch heute werde er nach Vorstellungen noch auf den ersten WM-Sieg eines deutschen Paares seit Ria Baran und Paul Falk 1952 in Paris angesprochen.

An jenem 28. Februar 1963 ließen Kilius/Bäumler die russischen Paare Ljudmila Beloussowa/Oleg Protopopow und Tatjana Schuk/Alexander Gawrilow hinter sich. Und das, obwohl die Deutschen mit einer unglücklichen Startnummer sehr früh aufs Eis mussten und dadurch deutlich schwierigere Bedingungen unter freiem Himmel hatten. Die Nerven hielten. Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler holten das Letzte aus sich heraus, standen ihre Sprünge und wurden mit Gold belohnt.

Ein Jahr später wiederholte das Paar den Triumph bei der WM in Dortmund. Zudem wurden Kilius/Bäumler sechsmal Europameister und viermal deutscher Meister. Nur der große Traum vom Olympiasieg blieb unerfüllt. 1960 bei den Winterspielen in Squaw Valley gewannen sie hinter Barbara Wagner/Kurt Paul (Kanada) Silber, vier Jahre später in Innsbruck reichte es hinter Beloussowa/Protopopow erneut "nur" zu Platz zwei. "Niemand weiß besser, was es bedeutet, Gold nicht zu gewinnen", sagte Bäumler anlässlich seines 70. Geburtstags vor gut einem Jahr. "Vor Innsbruck 1964 wurden doch schon Postkarten verkauft mit Kilius/Bäumler als Olympiasieger."

Ein halbes Jahrhundert nach dem Gold-Coup in Cortina d'Ampezzo freut er sich sehr darüber, "dass es Menschen gibt, die noch immer daran denken". Er lebe zwar in seiner südfranzösischen Heimat im Hier und Jetzt, aber es sei "schön, eine solche Vergangenheit zu haben".

Den Jubiläumstag verbringt das Goldpaar übrigens gemeinsam. Für die ARD stehen Killus/Bäumler, die gemeinsam auch Kinofilme ("Die große Kür" von 1964, "Das große Glück" von 1967) drehten, am Donnerstag für Fernsehaufnahmen vor der Kamera. Marika Kilius hat übrigens in wenigen Wochen erneut Grund zum Feiern. Am 24. März wird sie 70 Jahre alt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal