Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eissprinter Ihle überrascht: Hoffnungsschimmer für WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eissprinter Ihle überrascht: Hoffnungsschimmer für WM

02.03.2013, 17:41 Uhr | dpa

Eissprinter Ihle überrascht: Hoffnungsschimmer für WM. Nico Ihle wurde in Erfurt Dritter über 1000 Meter.

Nico Ihle wurde in Erfurt Dritter über 1000 Meter. (Quelle: dpa)

Erfurt (dpa) - Nico Ihle wollte seine Freude nicht zurückhalten. Immer wieder riss er die Fäuste in die Luft und strahlte auf der Ehrenrunde über das ganze Gesicht.

Beim Eisschnelllauf-Weltcup in Erfurt sorgte der 27-jährige Chemnitzer für eine Überraschung und sicherte sich als Dritter über 1000 Meter die erste Podestplatzierung seiner Karriere. In 1:10,18 Minuten war der Chemnitzer schneller als der höher eingeschätzte zweimalige Weltcup-Sieger Samuel Schwarz, der im direkten Duell zwar Doppel-Olympiasieger Shani Davis aus den USA bezwang, aber dennoch nur Platz sieben belegte.

"Nie hätte ich mit dem Podium gerechnet. Aber es war ein perfekter Lauf", schilderte Ihle seine Gefühle. "Ich bin ohne jeden Druck das Rennen angegangen und hätte selbst im Ziel nicht gedacht, dass es für das Treppchen reicht, denn es kamen ja noch viele starke Läufer", fügte er noch immer strahlend hinzu. Sein Teamgefährte Schwarz nahm die Niederlage sportlich. "Ich gratuliere Nico herzlich. Es war sehr eng, so wie schon das gesamte Jahr", sagte der Berliner, nachdem ihn nur 13 Hundertstel vom Podest trennten. Der Sieg ging vor 1500 Besuchern in 1:09,79 Minuten erstmals an den Amerikaner Brian Hansen.

Noch knapper war es bei Jenny Wolf. Ganze drei Tausendstelsekunden fehlten der Berliner 500-Meter-Sprinterin in 38,22 Sekunden auf Rang vier zum fünften Podestplatz in dieser Saison. Kurioserweise war sie aber nicht so unzufrieden wie am Freitag, als sie Platz drei belegt hatte. "Der Lauf war besser, ich bin näher dran. Und ich weiß, was ich falsch gemacht habe und woran ich bis zur WM arbeiten muss." Siegerin wurde wie am Vortag Wang Beixing aus China (38,15) vor der Russin Olga Fatkulina (38,215) und der Niederländerin Thijsje Oenema (38,217). In das Weltcup-Finale geht Wolf nun als Zweite (611 Punkte) hinter der in Erfurt fehlenden Seriensiegerin Lee Sang-Hwa aus Südkorea (800).

Ebenfalls ansteigende Form wies über 1500 Meter Monique Angermüller nach, die an gleicher Stelle vor drei Jahren den bisher einzigen Weltcup-Sieg ihrer Karriere gefeiert hatte. Die lange erkrankte Berlinerin kam in 1:58,95 Minuten mit Platz sechs auf ihre bisher beste Saisonplatzierung. "Ich wusste, dass ich gut drauf bin. Aber ich bin zurückhaltend ins Rennen gegangen, da hatte ich genug Kraft für die letzte Runde", sagte die 29-Jährige. Haushohe WM-Favoritin ist die viermalige Mehrkampf-Weltmeisterin Ireen Wüst. Die Niederländerin verbesserte in 1:55,61 Minuten den sechs Jahre alten Bahnrekord von Anni Friesinger um eine halbe Sekunde.

Dem deutschen Herren-Trio reichte Platz sechs in der Team-Verfolgung zur Fahrkarte für die Weltmeisterschaften. Die beiden Erfurter Patrick Beckert und Robert Lehmann sowie der Münchner Marco Weber liefen 3:47,85 Minuten und belegen damit im Gesamtklassement den siebten Rang. Zur WM fahren die besten acht Teams. Den Sieg sicherten sich die favorisierten Niederländer mit dem 17-maligen Weltmeister Sven Kramer in 3:45,21 Minuten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal