Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Claudia Pechstein ist sauer auf WADA nach Doping-Kontrollen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pechstein-Protest an die WADA

05.03.2013, 19:38 Uhr | dpa

Claudia Pechstein ist sauer auf WADA nach Doping-Kontrollen. Claudia Pechstein machte ihrem Ärger Luft.

Claudia Pechstein machte ihrem Ärger Luft. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Nach fünf Doping-Kontrollen in acht Tagen hat Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein ihrem Ärger Luft gemacht.

Seit ihrem Comeback nach Ablauf der zweijährigen Sperre seien es nun "105 Kontrollen, davon 86 unangemeldete Trainingskontrollen! Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es weltweit noch einen zweiten Athleten gibt, um den in einem vergleichbaren Zeitraum ein ähnlich dichtes Kontrollnetz gelegt wurde", schreibt Pechstein auf ihrer Homepage.

Ihr Anwalt Christian Krähe hat sich daher in einem Schreiben bei der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA beschwert und spricht von einem "Missbrauch der Befugnis der zuständigen Anti-Doping-Organisationen. Denn unter dem Strich steht eine nicht nachvollziehbare Ungleichbehandlung der Athleten innerhalb eines Sportverbandes." Dies sei mit dem WADA-Code nicht zu vereinbaren.

Rückendeckung erhält die 41 Jahre alte Berlinerin vom Präsidenten den Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft DESG. "Diese Häufigkeit der Kontrollen spricht für die Unabgestimmtheit nationaler und internationaler Kontrollen", sagte Gerd Heinze der Nachrichtenagentur dpa. "Es ist nicht nachvollziehbar, weil es medizinisch keinen Sinn macht. Damit werden die Persönlichkeitsrechte der Athletin massiv eingeschränkt", fügte Heinze hinzu.

Auch er begründet seine Konfrontation mit dem Weltverband mit der mangelnden Gleichbehandlung aller Athleten. "Es darf nicht sein, dass einer Athletin solche psychische und physische Belastungen zugemutet werden. Dass sie das als persönliche Diskriminierung empfindet, kann ich nachvollziehen."

Pechstein war vor dem Weltcup in Erfurt dreimal und nach ihrer Rückkehr am frühen Montag- und Dienstagmorgen - je einmal von der ISU und einmal der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA - kontrolliert worden. Sie werde "momentan einmal mehr regelrecht gejagt, wahrscheinlich als Strafe dafür, dass ich es gewagt habe, eine Schadensersatzklage einzureichen", beklagte sich Pechstein.

Sie erwartet am Donnerstag vor dem Weltcup-Finale in Heerenveen die nächste Kontrolle. Insgesamt hat Pechstein mehr als 460 Kontrollen in ihrer Karriere dokumentiert. "Hunderte von Spritzen in meine Arterien, hunderte Mal urinieren vor den Augen fremder Frauen. Und das alles während andere Spitzenathleten gerade mal zwei oder dreimal im Jahr kontrolliert werden. Das ist absurd und pervers. Ich bin nicht mehr bereit, diese willkürliche Schikane widerspruchslos hinzunehmen", schimpfte Pechstein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal