Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eisschnelllauf: Zickenkrieg zwischen Pechstein und Beckert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Beckert-Lager keilt gegen Pechstein zurück

10.03.2013, 14:44 Uhr | dpa

Eisschnelllauf: Zickenkrieg zwischen Pechstein und Beckert. Nicht immer so synchron wie auf dem Eis: Stephanie Beckert (li.) und Claudia Pechstein. (Quelle: imago/Karina Hessland)

Nicht immer so synchron wie auf dem Eis: Stephanie Beckert (li.) und Claudia Pechstein. (Quelle: Karina Hessland/imago)

Zehn Tage vor der WM in Sotschi fliegen im deutschen Eisschnelllauf-Team die Fetzen. Nach den Attacken von Claudia Pechstein auf Teamgefährtin Stephanie Beckert hat das Management der Olympiasiegerin sofortige Konsequenzen angekündigt.

"Nach dem, was in Heerenveen vorgefallen ist, sehe ich im Moment keine Chance, dass Stephanie bei der Teamverfolgung der WM in Sotschi mit Frau Pechstein auf dem Eis steht", erklärte Jochen Habermaier von Beckerts Vermarktungsfirma. Den Verband fordert er zudem auf, tätig zu werden: "Er hat eine Fürsorgepflicht. Was Pechstein macht, ist Mobbing."

Teamkolleginnen zeigen kein Verständnis

Nach dem Teamrennen beim Weltcupfinale hatte Pechstein der Teamgefährtin Arbeitsverweigerung vorgeworfen und dies auf ihrer Facebook-Seite bekräftigt. Beckert wollte diese Äußerungen nicht kommentieren und ließ ihr Management sprechen. "Wir fordern vom Verband eine klare Stellungnahme pro Beckert. Die Aussagen entlarven den Charakter von Frau Pechstein. Ihre Äußerungen widersprechen Fairplay und Respekt innerhalb einer Mannschaft. Dieses Recht hat Pechstein nicht", kritisierte Habermaier und fügte hinzu: "In jeder anderen Mannschaft wären solche Aussagen sanktioniert worden. Wir werden über diesen Vorfall nicht so einfach hinweggehen."

Cheftrainer Markus Eicher und Teamchef Helge Jasch kündigten an, das Problem intern aus der Welt schaffen zu wollen. Hingegen fand Sprint-Bundestrainer Thomas Schubert deutliche Worte: "Da muss jetzt Tacheles geredet werden." Bei Teamgefährten sorgte der Zoff für Unverständnis. So sagte Monique Angermüller, man hätte zu einem solchen Konflikt nicht auf Facebook Stellung nehmen sollen.


"Ich brauche den Zoff nicht"

Hingegen wollte Gerd Heinze, der Präsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft, kein Machtwort sprechen und äußerte sogar gewisses Verständnis für Pechstein. "Das alles hat ja eine Vorgeschichte. Und Claudia hat nun mal einen professionellen Anspruch, der zu emotionalen Ausbrüchen geführt hat. Aber sie hätte das diplomatischer machen müssen", räumte Heinze ein. "Ich denke, Stephanie sieht das selbst alles nicht so verbissen. Sie sind erwachsene Frauen und sollten den Streit jetzt beenden und sich allein auf die WM fokussieren", forderte Heinze.

Auch nach ihrem vierten Platz über 3000 Meter, mit dem Pechstein Beckert vom zweiten Rang der Weltcupwertung auf den langen Strecken verdrängte und 10.000 Dollar kassierte, hielt die Berlinerin an ihrer Kritik fest. "Ich bin mit dem gesamten Auftritt von Steffi nicht zufrieden", sagte die 41-Jährige im ZDF und fügte überraschend hinzu: "Ich brauche den Zoff nicht, ich habe den Zoff nicht gemacht."


Streit in schlechter Tradition

Pechstein kritisierte damit, dass Beckert im Vorfeld kein gemeinsames Training mit dem Team bestritt. Schon zu den erfolgreichen Zeiten von Eisschnelllauf-Star Anni Friesinger, die von der selben Agentur wie Beckert betreut wird, hatte es ständig Knatsch zwischen den Frauen gegeben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal