Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Claudia Pechstein: Eisschnellauf-Zickenkrieg geht in neue Runde

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zickenkrieg eskaliert: Angriffe auf Pechstein-Lager

13.03.2013, 15:27 Uhr | sid

Claudia Pechstein: Eisschnellauf-Zickenkrieg geht in neue Runde. Nachdem Claudia Pechstein ausgeteilt hat, muss sie nun selbst heftige Kritik einstecken. (Quelle: imago/VIADATA)

Nachdem Claudia Pechstein ausgeteilt hat, muss sie nun selbst heftige Kritik einstecken. (Quelle: VIADATA/imago)

Der Gegenwind für die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein im Konflikt mit ihrer Teamkollegin Stephanie Beckert wird immer schärfer. Beckert erhielt Rückendeckung aus ihrem Erfurter Trainingszentrum, das neben Pechstein auch deren Lebensgefährten Matthias Große ins Visier nahm.

"Die DESG darf Pechsteins Freund nicht mehr bei Wettkämpfen akkreditieren. Bei Wettkämpfen hält er sich im Innenraum auf und stört dort die anderen Sportler. Einige fühlen sich sogar eingeschüchtert. Es entsteht der Eindruck, als ob ihr Management die Mannschaft aufstellt", sagte Marian Thomas, Geschäftsführer des EHC Erfurt und Ehemann der zweimaligen Team-Olympiasiegerin Daniela Anschütz-Thoms.

Thomas: Schaden für deutschen Eisschnelllauf

Nach Einschätzung von Thomas sorge das Pechstein-Lager hinter den Kulissen für Spannungen. "Was Claudia und ihr Management betreiben, schadet dem deutschen Eisschnelllauf", sagte er. Da passiere "zu viel Negatives". Auch beim Weltcup in Erfurt habe Pechsteins Umfeld für Ärger gesorgt. Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) unter Präsident Gerd Heinze müsse endlich handeln. Thomas: "Es kann nicht so weitergehen."

Beckerts Management bekräftigte erneut, dass die Athletin nicht für eine Aussprache mit Pechstein zur Verfügung stehe. "Die Entscheidung steht. Stephanie Beckert geht nicht mit Claudia Pechstein in einem Team aufs Eis. Es ist ihr mental nicht zuzumuten. Sie wird sich in diesem Spiel nicht zerreiben lassen. Stephanie muss sich jetzt auf sich selbst und auf ihre Einzelstrecken 3000 Meter und 5000 Meter konzentrieren", sagte Beckerts Berater Jochen Habermaier: "Man kann nicht so tun, als ob nichts passiert wäre. Es gibt keinen Zickenzoff. Die Anfeindungen kommen nur von einer Seite. Wir haben keinen Streit mit Frau Pechstein."

Verband will Problem noch vor der WM lösen

Die DESG hatte angekündigt, noch vor dem Abflug der deutschen Mannschaft am Sonntag zur Einzelstrecken-Weltmeisterschaft nach Sotschi (21. bis 24. März) Gespräche mit den Sportlerinnen führen zu wollen, um die Probleme aus der Welt zu räumen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal