Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eiszeit vor WM im deutschen Eisschnelllauf-Team

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eiszeit vor WM im deutschen Eisschnelllauf-Team

19.03.2013, 13:12 Uhr | dpa

Sotschi (dpa) - Claudia Pechstein lässt der Zoff vor ihrer 14. Einzelstrecken-WM relativ kalt, Stephanie Beckert hofft vor dem Saison-Höhepunkt vor allem auf einen freien Kopf.

Bei sommerlichen Temperaturen um 18 Grad Celsius steht die WM in der russischen Olympia-Stadt Sotschi für die deutschen Eisschnellläufer unter schwierigen Vorzeichen. Zwischen den beiden Stars herrscht Eiszeit, das Ziel von vier WM-Medaillen scheint wenig realistisch.

"Die WM ist der Saison-Höhepunkt. Da will ich eine Medaille", erklärte die 41 Jahre alte Pechstein fast trotzig. Nur im Jahr 2009 musste sie wegen ihrer Sperre auf die Titelkämpfe verzichten. Bei allen bisherigen WM-Starts hat sie Medaillen mit nach Hause gebracht - 26 Medaillen (5/12/9) seit der WM-Einführung 1996. Diese Serie möchte Pechstein unbedingt fortsetzen.

Die 8000 Zuschauer fassende, hochmoderne "Adler-Arena" im Coastal Cluster, etwa zehn Kilometer von Sotschis Stadtzentrum entfernt, erlebt gleich zum Auftakt am Donnerstag das erste Aufeinandertreffen der beiden "Streithennen". Nach Pechsteins verbalen Angriffen auf Beckert und dem Vorwurf der "Arbeitsverweigerung" an die Erfurterin waren die letzten Trainingstage in der Heimat von eisigem Schweigen unter den beiden geprägt. "Ich will keinen Streit. Ich brauche Ruhe, um den Kopf frei zu bekommen", sagte die Olympiasiegerin aus Thüringen.

"Keine leichte Situation, aber ich kenne diese Dinge ja aus den Duellen zwischen Anni Friesinger und Claudia Pechstein", ergänzte Cheftrainer Markus Eicher, der zuletzt mehr als Schlichter gefordert war, als ihm lieb sein konnte. "Die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte", meinte der Inzeller.

Eicher bringt Verständnis für beide auf, positioniert sich jedoch klar gegen die harsche Form der Meinungsäußerung von Pechstein. Diese hatte die Schuld für die zuletzt schlechten Team-Rennen ihrer Rivalin zugeschoben. Als Konsequenz aus den "wiederholten Attacken" Pechsteins verzichtet die Olympiasiegerin in Sotschi nun auf die Team-Konkurrenz am Schlusstag der Titelkämpfe.

Damit sieht Eicher keine Chance mehr auf Edelmetall in dieser einstigen deutschen Paradedisziplin. "Wir sind als chancenreiches Team gestorben", gab er zu. Dennoch sprach der Coach die hohe Zielstellung "vier WM-Medaillen" aus.

Neben Pechstein und Beckert, die jeweils auch über 5000 Meter aufeinandertreffen und dort mit der Niederländerin Ireen Wüst und der Titelverteidigerin Martina Sablikova aus Tschechien extrem starke Gegnerinnen haben, ruhen die Hoffnungen im Damen-Team auf Jenny Wolf. Mit ihrem Weltcupsieg in Heerenveen legte die 34-Jährige fast altes Sprintvermögen an den Tag. "Die Medaille ist drin, wenn alles gut läuft", meinte die erfahrene Berlinerin zuversichtlich. Im Vorjahr war ihre Serie von vier Titeln über 500 Meter erstmals gerissen.

Auch die deutschen Herren wollen in der 33 Millionen Dollar teuren "Adler-Arena" erstmals seit Team-Bronze 2008 wieder in die Medaillenränge laufen. Die Sprinter Samuel Schwarz und Nico Ihle haben mit Top-Platzierungen im Weltcup ihre Klasse bewiesen. Auch Langstreckler Moritz Geisreiter, dem im Vorjahr als WM-Vierten über 10 000 Meter nur wenige Zentimeter zur WM-Plakette fehlten, rechnet sich etwas aus: "Zwischen Platz 1 und 24 ist alles möglich, ein kleiner Fehler und du bist weg vom Fenster."

RangNameTitel
1.Gunda Niemann-Stirnemann (Erfurt)19 (8 Mehrkampf, 11 Einzel)
2.Anni Friesinger (Inzell)16 (3 Mk, 1 Sprint-MK,
11 Einzel, 1 Team)
3.Karin Kania-Enke (Dresden)11 (5 Mehrkampf, 6 Sprint-Mk)
4.Monique Garbrecht-Enfeldt (Berlin)9 (5 Sprint-Mk, 4 Einzel)
5.Claudia Pechstein (Berlin)6 (1 Mehrkampf, 5 Einzel)
6.Jenny Wolf (Berlin)5 (4 Einzel, 1 Sprint-Mk)
7.Christa Rothenburger (Dresden)2 (2 Sprint-Mehrkampf)
Andrea Schöne (Dresden)2 (2 Mehrkampf)
9.Monika Holzner-Pflug (München)1 (Sprint-Mehrkampf)
Erhard Keller (Inzell)1 (Sprint-Mehrkampf)
Ruth Schleiermacher (Berlin)1 (Sprint-Mehrkampf)
Angela Hauck (Berlin)1 (Sprint-Mehrkampf)
Franziska Schenk (Erfurt)1 (Sprint-Mehrkampf)
Karin Kessow (Berlin)1 (Mehrkampf)
Constanze Moser (Erfurt)1 (Mehrkampf)
Jacqueline Börner (Berlin)1 (Mehrkampf)
Daniela Anschütz-Thoms (Erfurt)1 (Team)
Sabine Völker (Erfurt)1 (Team)

(Insgesamt gewannen deutsche Eisschnellläufer bislang 78 WM-Titel, davon einen Titel im Team)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal