Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Claudia Pechstein holt zweite Bronzemedaille beim Eisschnelllauf

...

Pechstein holt Bronze über 5000 Meter

24.03.2013, 10:00 Uhr | dpa

Claudia Pechstein holt zweite Bronzemedaille beim Eisschnelllauf. Claudia Pechstein kann ihre Tränen nicht zurückhalten. (Quelle: dpa)

Claudia Pechstein kann ihre Tränen nicht zurückhalten. (Quelle: dpa)

Erst strahlte sie über das ganze Gesicht, dann kamen die Tränen: Claudia Pechstein sprang nach ihrem zweiten Coup mit einem kräftigen Satz auf die Werbebande und küsste vor den TV-Kameras und Fotografen ausgelassen ihren Freund Matthias. Bei den Eisschnelllauf-Weltmeisterschaften in Sotschi hat die 41-Jährige mit Bronze über 5000 Meter ihre zweite Medaille gewonnen.

"Ich bin so stolz, dass es mir wieder gelungen ist, mit 41 Jahren aufs Podest zu kommen", befand Pechstein und wischte sich immer wieder die Freudentränen aus dem Gesicht. "Einfach nur Wahnsinn: Es ist einmalig im ganzen Wintersport, dass eine Frau in diesem Alter so auftrumpft", lobte Cheftrainer Markus Eicher, nachdem wieder die Älteste im Team die Kastanien aus dem Feuer geholt hatte.

Foto-Show
Die schönsten Wintersportlerinnen

Beckert landet auf Rang fünf

In 7:04,07 Minuten musste Pechstein nur der überragenden Tschechin Martina Sablikova (6:54,31) und der Niederländerin Ireen Wüst (7:02,96) den Vortritt lassen. Für Sablikova war es der sechste Titel in Serie auf dieser Distanz seit 2007. Schwer gezeichnet war nach ihrem medaillenlosen WM-Auftritt Stephanie Beckert. Nach dem Stress der vergangenen Wochen blieb der Team-Olympiasiegerin nur der fünfte Platz. "Ich habe alles gegeben. Mehr war nicht drin. Aber ich werde auch künftig jedem Streit aus dem Wege gehen. Ich will das nicht", meinte sie fast flüsternd zu den Attacken Pechsteins im Vorfeld.

Glücklich schaute hingegen Bente Kraus auf ihre persönliche Bestzeit von 7:09,82 und Platz sieben. "Von diesen Ergebnissen hätte ich zuvor nie zu träumen gewagt", meinte die Berlinerin, die über 3000 Meter Achte war. "Ein Super-Gesamtergebnis der Damen. Vor Claudia ziehe ich den Hut", meinte Bundestrainer Stephan Gneupel.

59 Medaillen gesammelt

Pechstein erhöhte damit ihr Erfolgskonto bei Olympia, Welt- und Europameisterschaften auf 59 Medaillen (14/28/17). Allein auf den 5000 Metern hat die Bundespolizistin nun 13 WM-Medaillen gewonnen, dabei 1996 bei der Premiere und 2003 jeweils Gold. Gemeinsam mit Bente Kraus und Monique Angermüller hat sie am Schlusstag nun im Teamlauf trotz Absage von Beckert eine vage Medaillenchance.

Bereits zuvor waren die Fünffach-Gold-Pläne von Ireen Wüst über 1000 Meter von Olga Fatkulina durchkreuzt worden. In 1:15,44 Minuten unterbot die Russin vor erneut leeren Rängen die starke Vorgabe der Titelträgerin über 1500 und 3000 Meter, die sich zähneknirschend mit einer weiteren Silbermedaille zufriedengeben musste. Fatkulina unterstrich nach dem Überraschungs-Titel von Denis Juskow über 1500 Meter die Anstrengungen der Gastgeber mit Blick auf Olympia 2014.

Angermüller landet auf Rang zwölf

Zuletzt hatten russische Eisschnellläufer vor 17 Jahren durch Sergej Klewschenja und Swetlana Schurowa WM-Gold gewonnen. "Das ist auch für mich eine riesige Überraschung. Ich kann es noch gar nicht glauben", gab sich die 23 Jahre alte Blondine nach dem Rennen fassungslos. Beste Deutsche war Monique Angermüller auf Platz zwölf.

Einen weiteren Favoritensturz gab es über 10.000 Meter der Herren, auf denen Superstar Sven Kramer seine erste Niederlage auf den langen WM-Strecken seit 2007 einsteckte. Der 18-malige Champion aus den Niederlanden musste die Überlegenheit seines Landsmannes Jorrit Bergsma anerkennen, der in 12:57,69 Minuten 2,02 Sekunden schneller war. Kramer verpasste damit die Chance, in der WM-Hierarchie zu Rekordweltmeisterin Gunda Niemann-Stirnemann aufzuschließen. Die Erfurterin hatte zwischen 1991 und 2001 19 WM-Titel erkämpft.

Magen-Darm stoppt Geisreiter

Die drei Deutschen waren nach Top-Ten-Plätzen am Ziel ihrer Wünsche. Marco Weber wurde Siebter (13:24,20), Patrick Beckert lief im ersten WM-Rennen über 10.000 Meter auf Rang acht (13:26,79). Der Vorjahres-Vierte Moritz Geisreiter konnte wegen Magen-Darm-Problemen nicht seine Top-Form abrufen und landete auf Platz zehn.

 
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Bombensicher 
Seltenes Schloss lässt selbst Experten staunen

Für Panzerknacker dürfte dieses Stück eine echte Herausforderung sein. Video

Belgischer Bauernhof 
Kriegserbe bringt Kätzchen in Lebensgefahr

Der Bombenräumdienst lässt schon länger auf sich warten. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige

Shopping
Shopping 
Brille24.de - Clever Brillen kaufen!

Z. B. mit dem Modell Capuno inkl. Super-Entspiegelung ab 39,90 €*! bei Brille24.de

Shopping 
Exklusiv bei der Telekom: das Amazon Fire Phone

Für 1,- €¹ im neuen Tarif "MagentaMobil M mit Smartphone". Jetzt bestellen bei der Telekom.

Shopping 
Nur noch heute: Großer WMF-Sale!

Töpfe, Besteck & Pfannen des bekannten Herstellers jetzt zu reduzierten Preisen bestellen. bei Baur

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Sport von A bis Z

Anzeige