Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eisschnelllauf-WM: Deutsches Trio um Claudia Pechstein auf Platz vier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutsches Eisschnelllauf-Trio auf Platz vier - Wolf verpasst Medaille

24.03.2013, 17:56 Uhr | sid, dpa

Eisschnelllauf-WM: Deutsches Trio um Claudia Pechstein auf Platz vier. Bente Kraus, Claudia Pechstein und Modine Angermüller mussten sich mit Platz vier begnügen. (Quelle: imago/Bruno Press)

Bente Kraus, Claudia Pechstein und Modine Angermüller mussten sich mit Platz vier begnügen. (Quelle: imago/Bruno Press)

Ohne Olympiasiegerin Stephanie Beckert hat das deutsche Damen-Trio bei der Eisschnelllauf-WM in Sotschi den Sprung auf das Podest knapp verpasst. Das Team mit Claudia Pechstein, Bente Kraus und Monique Angermüller kam in 3:05,50 Minuten auf den vierten Platz.

Beckert hatte zuvor wegen "mentaler Probleme" nach den verbalen Attacken von Pechstein auf einen Start verzichtet.

Pechstein knapp an drittem Edelmetall vorbei

Den Titel holte sich in 3:00,02 Minuten zum dritten Mal in der WM-Geschichte das Team der Niederlande. Dabei kam Ireen Wüst zu ihrem dritten Sieg in Sotschi neben zwei Silbermedaillen. Platz zwei belegte das Team aus Polen vor Südkorea.

Claudia Pechstein verpasste dadurch ihre dritte Plakette bei den Titelkämpfen, nachdem sie zuvor mit Bronze über 3000 und 5000 Meter für die einzigen Medaillen der deutschen Auswahl in Sotschi gesorgt hatte.

Die 41-Jährige Pechstein zeigte sich mit der Leistung der Mannschaft dennoch zufrieden: "Wir sind gut zusammengelaufen und gemeinsam ins Ziel gekommen. Ich bin sehr zufrieden mit den beiden Mädels", sagte sie nach dem Rennen.

Wolf läuft am Podest vorbei

Auch Jenny Wolf hat eine WM-Medaille um 0,05 Sekunden verpasst. Nach ihren Sprints in 38,16 sowie 37,97 Sekunden beendete sie die Konkurrenz über 500 Meter mit 76,13 Punkten auf Platz vier.

Der Sieg ging an Olympiasiegerin und Titelverteidigerin Lee Sang-Hwa aus Südkorea mit 75,34 Punkten vor Beixing Wang aus China (76,03) und der russischen 1000-Meter-Weltmeisterin Olga Fatkulina (76,08).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal