Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Rückschlag für Claudia Pechstein: ISU erkennt Diagnose nicht an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gegenschlag der ISU  

Weltverband erkennt Pechstein-Diagnose nicht an

22.10.2013, 10:14 Uhr | dpa

Rückschlag für Claudia Pechstein: ISU erkennt Diagnose nicht an. Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein. (Quelle: dpa)

Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein. (Quelle: dpa)

Nach der erneuten Selbstanzeige von Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein hat der Eislauf-Weltverband ISU zur Gegenoffensive ausgeholt und Diagnosen von Blut-Experten bestritten, die Pechsteins schwankende Werte mit einer vererbten Blutanomalie erklärten. Die Selbstanzeige von Claudia Pechstein bewertet die ISU als "Irreführung der Medien und der Öffentlichkeit".

Die ISU hatte erklärt, Ausführungen der Experten enthielten "keine Hinweise, die das Blutprofil und die Retikulozytenwerte wie solche von Claudia Pechstein erklären könnten", hieß es in einer Pressemitteilung der ISU. Die medizinischen Fachleute des Weltverbandes seien überzeugt, dass die "angeblich diagnostizierte, sehr milde Anomalie, nicht Pechsteins extrem hohen Retikulozyten-Werte und die sich anschließenden raschen Rückgänge erklären können".

Summerer: "Die ISU steht mit dem Rücken zur Wand"

Pechsteins Anwalt Thomas Summerer verwahrte sich gegen die neue Strategie des Weltverbandes. "Die ISU steht mit dem Rücken zur Wand. Das ist deutlich zu spüren. Der Gegenwind, den sie aus ihren eigenen Reihen erfährt, lässt sie plötzlich hektisch werden", erklärte der Anwalt. Bei allen Ausführungen vergesse der Weltverband aber das Wesentliche: "Bis heute hat er keinen Beweis für ein Dopingvergehen von Claudia Pechstein vorlegen können. Es gibt keinen Experten, der erklären kann, wie das Blutbild Claudia Pechsteins durch Doping entstanden sein soll", sagte Summerer.

Nach ihrer zweijährigen Sperre zwischen 2009 und 2011 versucht die 41 Jahre alte Olympiasiegerin derzeit mit einer Klage vor dem Landgericht München, ihren Ruf wieder herzustellen und den Weltverband für eine Fehlentscheidung haftbar zu machen. In ihrer am 13. Oktober eingereichten neuerlichen Selbstanzeige beklagte Pechstein, dass die ISU erhöhte Retikulozyten-Werte auch beim Weltcup am 10. und 11. Dezember 2009 in Salt Lake City gemessen hatte, ohne ein erneutes Verfahren gegen sie einzuleiten.

"Angebliche Blut-Erkrankung auf wundersame Weise verschwunden"

In den Verhandlungen vor dem Sportgerichtshof CAS hatte die ISU eine Anomalie bei Pechstein grundsätzlich ausgeschlossen und begründet, die Werte könnten nur durch Doping erzielt worden sein. Der Verband habe nun dem Münchner Gericht ein Diagramm mit den vier höchsten Retikulozyten-Werten Pechsteins vor der Sperre 2009 vorgelegt, die durchweg bei wichtigen Wettkämpfe gemessen wurden.

"Überraschend ist nun zu beachten, dass die Retikulozyten-Werte seit April 2011 stabil in einem normalen Bereich liegen, so dass die angebliche Blut-Erkrankung plötzlich und auf wundersame Weise verschwunden ist", hieß es von der ISU. Dass aber seit April 2011 auch eine neues Messgerät mit anderen Grenzwerten zum Einsatz kommt, wird nicht erwähnt. Zudem kritiseierte die ISU die massiven Angriffe Pechsteins gegen die Zuständigkeit des Sportgerichtshofes CAS.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal