Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Pechstein-Petition sorgt für Wirbel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wurden Athleten bedroht?  

Pechstein-Petition sorgt für Wirbel

30.10.2013, 17:39 Uhr | sid

Pechstein-Petition sorgt für Wirbel . Eisschnelllauf-Star Claudia Pechstein beschwert sich über den DOSB. (Quelle: imago/VIADATA)

Eisschnelllauf-Star Claudia Pechstein ist nicht isoliert. (Quelle: imago/VIADATA)

Angebliche Drohungen, verunsicherte Sportler und viele offene Fragen: 100 Tage vor Olympia in Sotschi stellt die Pechstein-Petition den deutschen Sport vor eine Belastungsprobe. Es steht die Frage im Raum, ob potenzielle Olympia-Teilnehmer erpresst wurden, den Aufruf von Claudia Pechstein zu ignorieren. Sicher ist: Die Athletenvereinbarung stößt auf wachsende Kritik, der designierte DOSB-Chef Alfons Hörmann kündigte bereits erste Konsequenzen an.

"Dass meinen Kollegen damit gedroht wird, sie nicht für Olympia zu nominieren, wenn sie die Petition unterzeichnen, ist ein Skandal", sagte Pechstein der "FAZ". Ein Bundestrainer soll erklärt haben, dass er bei der Nominierung für Sotschi Sportler bevorzugt, die Pechsteins Petition nicht unterschreiben.

"Es ist erbärmlich und zeigt mehr als deutlich, dass die Kritik durch uns Athleten einen Nerv getroffen hat", sagte die Eisschnelllauf-Olympiasiegerin. Namentlich wird Thomas Schwab genannt. Der Generaldirektor des Bob- und Schlittenverbandes soll vor zwei Wochen in einer E-Mail die Bundestrainer seines Verbandes aufgefordert haben, "dass der Bitte von Claudia Pechstein nicht nachgegangen wird".

Harting, Holzdeppe und Obergföll unterschreiben Petition

Schwab wies anschließend alle Vorwürfe von sich. Pechstein hatte in ihrem Aufruf die Athletenvereinbarung hinterfragt. Den Athleten sei bei ihrer Unterzeichnung nicht bewusst, dass sie auf das Grundrecht verzichten, selbst in existenziellen Fragen ein deutsches Gericht anrufen zu können. 55 Sportler wie Olympiasieger Robert Harting (Diskus) und die Weltmeister Raphael Holzdeppe (Stabhochsprung) und Christina Obergföll (Speerwurf) hatten die Petition unterzeichnet.

Vor den Olympischen Winterspielen droht nun Ungemach. Viele Sportler sind verunsichert, zögern womöglich mit der Unterschrift. "In dem Punkt müsste die Athletenvereinbarung vielleicht noch einmal überdacht werden", sagte Biathlon-Olympiasiegerin Andrea Henkel.

Der DOSB kündigte erste Konsequenzen an. "Die Athletenkomission wird sich jetzt kurzfristig mit den Themen, die von Claudia Pechstein addressiert werden, beschäftigen", sagte der zukünftige DOSB-Präsident Hörmann. Athletensprecher Christian Breuer wurde im DOSB-Gespräch konkret und kündigte eine neue Informationsoffensive in Form eines Fragen- und Antwortkataloges für Athleten an, "der von einer neutralen Instanz durchgeführt wird, damit nicht unterstellt werden kann, dass es aus einer Richtung gesteuert wird".

Pechstein: "Zwang zur Unterschrift besteht"

Pechsteins Aktion sieht Breuer kritisch: "Solange das für Aufklärung steht, ist das völlig okay. Wenn aber diese Unterschriften dafür eingesetzt werden, um eigenen Dingen zu dienen oder um irgendwas zu belegen, was damit nicht belegbar ist, finde ich das schade." Unterdessen stellte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper klar, dass es ohne Unterschrift auf der Athletenvereinbarung keinen Start in Sotschi gebe. "Wer an Olympischen Spielen in der deutschen Olympia-Mannschaft teilnehmen möchte, muss sich dem NADA- und WADA-Anti-Doping-Code unterwerfen", sagte er.

Laut Vesper müssen die Unterschriften der Athleten zu den DOSB-Nominierungsterminen der jeweiligen Sportart am 19. Dezember bzw. 23. Januar vorliegen. Daher wird auch Pechstein selbst wohl trotz aller Kritik die Vereinbarung unterzeichnen. "Mir bleibt ja nichts anderes übrig, der Zwang zur Unterschrift besteht nach wie vor. Wenn ich dem nicht nachgebe, platzt mein Olympiatraum", sagte die 41-Jährige und ergänzte: "Meine Unterschrift ändert aber nichts daran, dass ich weiter vehement für eine Reform der Athletenvereinbarung samt Schiedsklausel kämpfen werde. Der Sport muss lernen, die Grundrechte von uns Sportlern zu akzeptieren."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schwergewicht 
Pakistaner wiegt 440 Kilo und will noch mehr

Der 24-jährige Pakistaner präsentiert sich sportlich. Im Internet wird über die Echtheit der Körperfülle diskutiert. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
BONITA Sale: Aktuelle Looks zu Top-Preisen

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsartikel mit bis zu 50 % Rabatt! Jacken, Strick, Blusen u. v. m. bei BONITA. Shopping

Shopping
Markenmäntel: wärmende Begleiter für kalte Zeiten

Für jedes Wetter ein passender Mantel: von kurz bis lang, von Daune bis Wolle. auf otto.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal