Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eisschnelllauf: Kritik von Claudia Pechstein verärgert Trainer-Team

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Das ist der Hammer"  

Pechstein-Kritik verärgert Trainer-Team

09.12.2013, 14:55 Uhr | dpa

Eisschnelllauf: Kritik von Claudia Pechstein verärgert Trainer-Team. Claudia Pechstein macht sich mit ihrer Kritik an den Trainern keine Freunde. (Quelle: imago/Annegret Hilse)

Claudia Pechstein macht sich mit ihrer Kritik an den Trainern keine Freunde. (Quelle: imago/Annegret Hilse)

Claudia Pechstein hat mit ihrer Kritik am Nachwuchs und den Trainern für Wirbel im deutschen Eisschnelllauf-Team gesorgt. "Stephan Gneupel ist ein so verdienstvoller Trainer. Er ist längst 65 und ich habe ihn bekniet, damit er noch bis Olympia weitermacht. Und ihm jetzt so etwas vorzuwerfen, das ist der Hammer", sagte Cheftrainer Markus Eicher nach der Riesenenttäuschung mit den beiden verpassten Team-Qualifikationen für Olympia. Und er fügte hinzu: "Wer das als Rentner auf sich nimmt, muss schon ein bissel verrückt sein."

Pechstein hatte bei ihrem Rundumschlag in der "Bild am Sonntag" Mehrkampf-Bundestrainer Gneupel nicht namentlich genannt, aber das Ziel ihrer Kritik war klar. "Viele Mädels sind nicht selbstständig genug. Viele vertrauen blind ihren Trainern. Doch bei manchen Trainern habe ich das Gefühl, dass sie im Kopf abgeschlossen haben und ihre Tage bis zur Rente zählen", sagte sie.

Auch Angermüller prangert an

Die Schuld am unerwarteten Versagen des Damen-Trios nahm Eicher allein auf sich. "Ich muss zugeben: Wir haben nicht zu viel getan, eher zu wenig", bekannte er. Vor Pechstein hatte auch Monique Angermüller angeprangert, dass viel zu wenig im Team trainiert wurde und dies vor allem in den höheren Geschwindigkeitsbereichen. "Wie soll das denn gehen, wenn man nie zusammen trainiert?", fragte die Mittelstrecklerin enttäuscht.

Auch Verbandspräsident Gerd Heinze warf den Trainern vor, sich zu spät um die Entwicklungen in der Team-Verfolgung gekümmert zu haben. Eicher gab zu, dass er tatsächlich mehrere Trainingseinheiten hatte platzen lassen, weil Läuferinnen der ersten Reihe erkrankt waren oder oft überfordert wirkten. "Keine Frage: Wir haben schlecht gearbeitet, sonst wären die Ergebnisse anders", räumte er ein.

Keine Maßnahmen gegen Pechstein

Den Cheftrainer ärgert aber dennoch die Pechstein-Kritik am Rande des letzten Weltcups vor den Winterspielen. "Der Zeitpunkt ist denkbar schlecht. Wem nutzt das? Das bringt nur Unruhe in die Olympia-Vorbereitungen. Und diesen Ärger brauchen wir nicht", begründete er. An Maßnahmen gegen Pechstein denkt Eicher jedoch nicht. "Wir brauchen keine Sanktionen, wir brauchen Ruhe."

Mit 41 Jahren ist Pechstein schließlich noch immer die größte Medaillen-Hoffnung der Eisschnellläufer in Sotschi. Das allein mag Beleg dafür sein, dass sie zumindest mit ihrer Kritik am Nachwuchs, der sich "nicht mehr quälen will", nicht ganz so falsch gelegen hatte. Seit Jahren ist kein Junior mehr in die deutsche Spitze vorgedrungen, die Weltelite entrückt in den meisten Disziplinen immer mehr.

Talfahrt kaum zu stoppen

Während Pechstein schon ankündigte, eventuell sogar bis 2018 weiterzulaufen, werden mehrere Leistungsträger des Olympia-Teams nach Sotschi ihre Karrieren beenden. Und es bedarf keiner hellseherischer Fähigkeiten, um vorauszusehen, dass die Talfahrt auf dem Eis mit immer weniger Talenten kaum zu stoppen ist. Wenn nach Sotschi nicht generelle strukturelle Veränderungen folgen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wo schauen Sie die Olympischen Winterspiele?
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal