Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Letzte Meisterschaften für Savchenko/Szolkowy

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eiskunstlauf  

Letzte Meisterschaften für Savchenko/Szolkowy

13.12.2013, 10:12 Uhr | dpa

Letzte Meisterschaften für Savchenko/Szolkowy. Aljona Savchenko und Robin Szolkowy zogen in Japan beim Grand-Prix-Finale an der russischen Konkurrenz vorbei.

Aljona Savchenko und Robin Szolkowy zogen in Japan beim Grand-Prix-Finale an der russischen Konkurrenz vorbei. Foto: Franck Robichon. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die viermaligen Weltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy nehmen bei den deutschen Eiskunstlauf-Meisterschaften in Berlin Abschied von ihrem deutschen Publikum.

"Hier haben wir angefangen, jetzt schließt sich der Kreis", sagte Trainer Ingo Steuer vor dem Wettkampf im Erika-Hess-Eisstadion in Wedding, wo die Ausnahme-Athleten aus Chemnitz 2004 ihren ersten von sieben nationalen Titeln gewannen.

Damals ging ein Raunen durch die Zuschauerreihen, als das junge Paar fast lautlos über die Eisfläche glitt. Sie liefen erst wenige Monate zusammen, aber ihre Bewegungen waren geschmeidiger als die der anderen. Die Körper harmonierten miteinander. Die Preisrichter tuschelten und waren sich sicher: die gebürtige Ukrainerin und der Sachse schaffen es bis ganz nach oben. Und nur für ganz oben, Gold bei den Winterspielen in Sotschi, schinden sich die inzwischen 29 und 34 Jahre alten Sportler zehn Jahre später immer noch.

Zwei Jahre ließen sie die nationalen Wettkämpfe aus, nun zeigen sie noch einmal ihre neue Ballettkür zur Nussknacker-Suite. Damit zogen sie in Japan beim Grand-Prix-Finale an der russischen Konkurrenz vorbei. In Berlin wird niemand an die große Klasse der Olympia-Dritten von 2010 herankommen. Im ihrem Schatten müssen Maylin und Daniel Wende (Oberstdorf) ihren Anspruch auf den zweiten Startplatz in Sotschi untermauern. Die Lokalmatadoren Mari Vartmann/Aaron van Cleave haben nur noch Außenseiterchancen.

Kein Konkurrent kann Peter Liebers in seiner Geburtsstadt das Olympia-Ticket streitig machen, er hat als einziger die Norm geknackt. Spannend wird nur, wer den viermaligen Meister zu EM im Januar nach Budapest begleiten darf.

Bei den Mädels hat Nathalie Weinzierl einen großen Vorsprung vor der viermaligen Titelträgerin Sarah Hecken. Doch beide Mannheimerinnen verfehlten die Olympia-Norm. Weil sich Deutschland aber für den neuen Teamwettbewerb qualifizierte, wird wohl eine Dame mit nach Sotschi fahren und auch im Einzellauf antreten dürfen. "Nathalie war in drei internationalen Wettbewerben, bei denen sie gegeneinander gelaufen sind, mit Abstand die Beste", sagte Elke Treitz, Vizepräsidentin der Deutschen Eislauf-Union (DEU), der Nachrichtenagentur dpa.

Die zwei Olympia-Tickets im Eistanzen werden Nelli Zhiganshina/Alexander Gazsi (Chemnitz/Berlin) und Tanja Kolbe/Stefano Caruso (Berlin) bekommen. Die Moskauerin Zhiganshina und der Mailänder Caruso wurden rechtzeitig Deutsche.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal