Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Carina Vogt springt erneut aufs Podest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sieg knapp verpasst  

Vogt springt erneut aufs Podest

03.01.2014, 19:03 Uhr | sid, dpa

Carina Vogt springt erneut aufs Podest . Carina Vogt springt auf den zweiten Platz. (Quelle: dpa)

Carina Vogt springt auf den zweiten Platz. (Quelle: dpa)

Carina Vogt hat den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere knapp verpasst. Die 21-Jährige belegte im russischen Tschaikowski den zweiten Platz hinter der Japanerin Sara Takanashi und bescherte den deutschen Skispringerinnen damit einen gelungenen Jahresauftakt, der jedoch von einem schweren Trainingssturz ihrer Teamkollegin Svenja Würth überschattet wurde. Die 20-Jährige zog sich eine Wirbelverletzung zu und droht die Olympischen Winterspiele zu verpassen.

Unbeeindruckt vom Pech ihrer Mitstreiterin zeigte Vogt, die kurz vor Weihnachten in Hinterzarten bereits Dritte geworden war, zwei Sprünge auf 100,5 und 98,5 Meter. Zum ersten Weltcupsieg einer deutschen Springerin fehlten ihr lediglich 0,9 Punkte. Takanashi feierte mit 99 und 96,5 Metern ihren vierten Saisonerfolg. Dritte wurde die Russin Irina Awwakumowa.

Svenja Würth wurde nach ihrem Sturz umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert, wo die erste Diagnose erstellt wurde. "Svenja geht es den Umständen entsprechend gut, sie hat keinerlei Ausfallerscheinungen. Der betroffene Wirbel wurde fixiert", berichtete Bundestrainer Andreas Bauer. Würth wird nun so schnell wie möglich die Heimreise antreten und in Deutschland weiter untersucht.

Nur Dotzler überzeugt

Die "Königsetappe" der Tour de Ski hat im Gesamtklassement einiges geradegerückt, die deutschen Langläufer aber auf den Boden der Realität zurückgeholt. Auf der fünften Etappe konnte nur Hannes Dotzler aus Sonthofen seine am Neujahrstag gezeigte Leistung wiederholen und mit Platz 12 im Verfolgungsrennen über 36 Kilometer einen Sprung nach vorn machen. Den Tagessieg sicherte sich Weltcup-Spitzenreiter Martin Johnsrud Sundby aus Norwegen, dessen Vorsprung in der Tour-Wertung auf seinen Teamkollegen Petter Northug vor den beiden Schlussetappen am Samstag und Sonntag in Val di Fiemme auf über eine Minute anwuchs.

Bei den Damen verpasste Katrin Zeller aus Oberstdorf als 17. über 15 Kilometer erneut die Normerfüllung für die Olympischen Winterspiele in Sotschi. Mit dem Ausgang des Rennens hatte sie nichts zu tun. Spitzenreiterin Astrid Jacobsen konnte überraschend den Angriff ihrer norwegischen Teamkollegin Therese Johaug parieren und geht mit 43 Sekunden Vorsprung ins Tour-Finale.

Bob: Florschütz verpasst das Podest knapp

Die deutschen Bob-Piloten haben beim Heim-Weltcup in Winterberg die Podestplätze knapp verpasst. Der Olympiazweite Thomas Florschütz fuhr mit Top-Anschieber Kevin Kuske dank einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Lauf noch vom achten auf den vierten Platz vor, am Ende fehlten dem 35-Jährigen aus Riesa aber elf Hundertstelsekunden auf seinen zweiten Podestplatz in diesem Winter.

"Dieses Auf und Ab ist in dieser Saison mein Markenzeichen, aber ich wäre lieber schon im ersten Durchgang vorne dabei gewesen", sagte Florschütz in der ARD. Sein Anschieber Kuske betonte, dass das noch immer sieglose deutsche Team für die Winterspiele in einem Monat gerüstet sein wird: "Unser Ziel ist Sotschi - und da knallt's."

Weltmeister Francesco Friedrich landete direkt hinter Florschütz auf Platz fünf, nachdem er im ersten Durchgang noch Dritter gewesen war. Vierer-Weltmeister Maximilian Arndt fuhr mit Marko Hübenbecker an der Bremse aufgrund von ganz schwachen Startzeiten nur auf dem 13. Rang. Den Sieg sicherte sich der überragende WM-Zweite Beat Hefti aus der Schweiz vor dem Russen Alexander Subkow und dem Amerikaner Cory Butner. Seine erste Saisonniederlage kassierte derweil Steven Holcomb. Nach sieben Siegen in den drei Übersee-Weltcups vor dem Jahreswechsel musste sich der Olympiasieger aus den USA mit Rang sieben zufrieden geben.

Skeleton-Piloten beim Weltcup in Winterberg chancenlos

Deutschlands Skeleton-Piloten sind auch bei der vierten Weltcup-Station im Olympia-Winter an den Podestplätzen vorbeigefahren. Als Bester des Trios belegte der Eisenacher Frank Rommel in Winterberg den siebten Rang 1,81 Sekunden hinter dem Sieger Martins Dukurs aus Lettland. Die beiden Oberhofer Alexander Kröckel und Christopher Grotheer belegten die Plätze 10 und 15. Weltmeister Alexander Tretjakow aus Russland wurde Dritter und behauptete seine Führung im Gesamt-Weltcup mit 845 Punkten vor Martins Dukurs (820) und dem Amerikaner Matthew Antoine (785).



Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Welche Nation landet in Sotschi auf dem ersten Platz des Medaillen-Spiegels?
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal