Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eric Frenzel: der König von Seefeld

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dritter Sieg  

Eric Frenzel: der König von Seefeld

19.01.2014, 18:07 Uhr | sid, dpa

Eric Frenzel: der König von Seefeld. Eric Frenzel gewinnt in Seefeld den Nordic Combined Triple. (Quelle: imago)

Eric Frenzel gewinnt in Seefeld den Nordic Combined Triple. (Quelle: imago)

Kombinations-Weltmeister Eric Frenzel hat die Premiere des Nordic Combined Triple in Seefeld gewonnen. Der 25-Jährige setzte sich zum Abschluss des dreitägigen Etappenrennens im 15-Kilometer-Langlauf mit 21,1 Sekunden Vorsprung auf den Norweger Havaard Klemetsen durch. Dessen Landsmann Magnus Moan (+29,1) wurde Dritter.

Johannes Rydzek kam mit 39,3 Sekunden Rückstand auf Frenzel als Vierter ins Ziel, Tino Edelmann belegte Platz sechs. Fabian Rießle wurde Zwölfter.

Langläufer Angerer zu Olympia

Tobias Angerer hat die Olympia-Norm im letzten Moment geschafft. Er kam beim Langlauf-Weltcup im polnischen Szklarska Poreba im Massenstartrennen über 15 Kilometer im klassischen Stil auf Platz sechs. Den Sieg holte sich der Russe Maxim Wylegschanin in 35:39,0 Minuten.

Er verwies seinen Teamkollegen Jewgeni Below mit 2,2 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Dritter wurde der Kasache Alexej Poltoranin mit einem Rückstand von 2,3 Sekunden. Bester Deutscher war Hannes Dotzler als Fünfter.

Florschütz-Bob Dritter in Innsbruck

Thomas Florschütz hat unterdessen beim Viererbob-Weltcup in Innsbruck Platz drei belegt. Mit seinen Anschiebern Joshua Bluhm, Kevin Kuske und Christian Poser verbesserte er sich im zweiten Lauf noch vom vierten Rang. Florschütz hatte am Ende 0,21 Sekunden Rückstand auf Sieger Oskars Melbardis aus Lettland, der zum zweiten Mal nacheinander gewann. Melbardis siegte mit 0,11 Sekunden Vorsprung auf den Amerikaner Steven Holcomb. Weltmeister Maximilian Arndt wurde Sechster, Francesco Friedrich kam mit seiner Crew auf Rang neun.

Nystad und Böhler buchen Sotschi-Ticket

Die zweimalige Olympiasiegerin Claudia Nystad und Stefanie Böhler haben bei den Damen das Olympia-Ticket gebucht. Über zehn Kilometer im klassischen Stil mit Massenstart kam Nystad auf Platz fünf, Böhler belegte Rang sieben. Beste Deutsche war Denise Herrmann auf Platz vier. Den Sieg sicherte sich Lokalmatadorin Justyna Kowalczyk, die in 34:34,2 Minuten ihren 30. Weltcup-Erfolg feierte und dabei die Russinnen Julja Tschekalewa und Julja Iwanowa deutlich mit 41,8 Sekunden und 1:15,2 Minuten distanzierte.

Weltmeisterin Geisenberger siegt auch in Altenberg

Rodel-Weltmeisterin Natalie Geisenberger hat eine perfekte Olympia-Generalprobe gefeiert. Die 25-Jährige fuhr beim Heimrennen in Altenberg überlegen ihren siebten Saisonsieg ein und holte wie im Vorjahr den Weltcup-Gesamtsieg. Hinter Geisenberger landeten die Kanadierinnen Alex Gough und Kimberley McRae auf den weiteren Podestplätzen. Olympiasiegerin Tatjana Hüfner wurde Vierte vor Zukunftshoffnung Dajana Eitberger. Olympia-Starterin Anke Wischnewski landete auf Rang sieben.

Die deutsche Rodel-Staffel hat sich erwartungsgemäß den Weltcup-Gesamtsieg gesichert. Im letzten Staffelrennen der Saison beim Heim-Weltcup musste sich die deutsche Mannschaft in Besetzung von Geisenberger, Felix Loch und Tobias Wendl/Tobias Arlt zwar überraschend mit dem dritten Platz hinter Russland und Kanada zufrieden geben, doch der reichte deutlich zum Triumph in der Gesamtwertung. Deutschland gewann vier von sechs Rennen in der Teamstaffel, die bei den Winterspielen in Sotschi ihre Olympia-Premiere feiern wird.

Schneiderheinze/Schneider Dritte

Bob-Duo Anja Schneiderheinze/Stephanie Schneider hat beim Weltcup in Innsbruck Platz drei belegt. Dem deutschen Schlitten fehlten 0,14 Sekunden zum Sieg. Diesen holten sich die Amerikanerinnen Jamie Greubel/Lauryn Williams. Sie setzten sich nach zwei Laufbestzeiten in 1:46,28 Minuten mit 0,13 Sekunden Vorsprung vor ihren Teamkolleginnen Elena Meyers/Aja Evans durch. Sandra Kiriasis belegte mit Anschieberin Franziska Fritz Platz fünf.

Deutsche Eisschnellläufer chancenlos

In Abwesenheit von Top-Läuferin Jenny Wolf sind die deutschen Eisschnellläufer bei den Sprint-Weltmeisterschaften in Nagano ohne Chance geblieben. Denise Roth aus Mylau sorgte nach je zwei Läufen über 500 Meter und 1000 Meter mit 157,570 Punkten als 15. für das beste Gesamtergebnis der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG). Über die kürzere Distanz konnte die 25-Jährige aber über die Erfüllung der Olympia-Norm des DOSB jubeln. Jennifer Plate (158,365) musste sich mit Rang 18 zufrieden geben. Den Titel sicherte sich Yu Jing aus China (151,275).

Wolf verzichtete in der Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi auf einen Start in Nagano und die damit verbundenen Reisestrapazen.



Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Welche Nation landet in Sotschi auf dem ersten Platz des Medaillen-Spiegels?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal