Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Stinkefinger: Shorttracker Knegt verliert EM-Bronze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sport  

Stinkefinger: Shorttracker Knegt verliert EM-Bronze

20.01.2014, 12:55 Uhr | dpa

Stinkefinger: Shorttracker Knegt verliert EM-Bronze. Sjinkie Knegt (r) zeigt dem Russen Victor nach dem Zieleinlauf beide Mittelfinger.

Sjinkie Knegt (r) zeigt dem Russen Victor nach dem Zieleinlauf beide Mittelfinger. Foto: Thomas Eisenhuth. (Quelle: dpa)

Dresden (dpa) - Eine kuriose Jury-Entscheidung wegen einer Stinkefinger-Geste des Niederländers Sjinkie Knegt hat im deutschen Shorttrack-Lager für Unverständnis gesorgt.

Obwohl sich der Vorfall am Sonntagabend in der Staffel-Konkurrenz ereignet hatte, blieb der Ausgang des Rennens unberührt, in dem die Niederländer Platz zwei hinter Russland, aber vor dem deutschen Team erzielt hatten. Knegt bekam jedoch die Bronzemedaille aus der Mehrkampfkonkurrenz aberkannt. "Dies kann ich nicht nachvollziehen", sagte der deutsche Teamchef Matthias Kulik der Nachrichtenagentur dpa. "Dieses Jury-Urteil ist doch etwas fragwürdig."

Knegt hatte im Ziel des abschließenden Staffelrennens in Dresden beide Hände mit gestrecktem Mittelfinger in die Luft gehoben und seinen Fuß in Richtung des russischen Schlussläufers Victor An gestampft. Die erst nach der Siegerehrung einberufene Jury wertete das als grobe Unsportlichkeit, erteilte dem Niederländer die Rote Karte und strich seinen Namen nachträglich aus dem Mehrkampf-Klassement. Anstelle von Knegt erhielt sein niederländischer Teamgefährte Niels Kerstholt die Bronzemedaille.

Als Begründung, warum die Staffel der Niederländer nicht disqualifiziert wurde, gab die Jury an, dass Knegt die Geste erst nach dem Überfahren des Zielstrichs getätigt hätte und damit nur Konsequenzen für ihn persönlich, nicht aber für die Staffel die Folge waren. Der deutsche Teamleiter aber sieht das anders und ist sauer, dass Deutschland nicht auf den Silberrang gestuft wurde. "Wir haben Video-Beweise, dass er schon vor der Ziellinie den Mittelfinger gezeigt hatte", bedauerte Kulik. Er teilte aber auch mit, dass vom deutschen Team kein Protest eingelegt wurde.

Gleichwohl verurteilte Gerd Heinze, der Präsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft DESG, das Verhalten des Niederländers. "Diese Geste war absolut unsportlich und hat in Kreisen der in Dresden startenden Teams heftige Diskussionen ausgelöst."

Mit seiner unbeherrschten Aktion reagierte der Oranje-Läufer offenbar darauf, dass ihn der russische Mehrkampf-Europameister An noch im Schlussgang überholt und seiner Staffel den Titel entrissen hatte. "Es ist wohl das erste Mal, dass ich eine Rote Karte in einem Staffelrennen erlebe", sagte Kulik. "Da hatten offenbar auch die Kampfrichter Probleme, das Regelwerk richtig zu deuten. Es hat ja auch ewig gedauert, ehe sie etwas entschieden haben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal