Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Skeletonis optimistisch nach Sotschi

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skeleton  

Skeletonis optimistisch nach Sotschi

26.01.2014, 11:28 Uhr | dpa

Skeletonis optimistisch nach Sotschi. Skeleton-Pilot Frank Rommel hat mit Rang drei in Königssee für Sotschi Hoffnung auf mehr gemacht.

Skeleton-Pilot Frank Rommel hat mit Rang drei in Königssee für Sotschi Hoffnung auf mehr gemacht. Foto: Tobias Hase. (Quelle: dpa)

Königssee (dpa) - Die deutschen Skeletonis fahren nach einer Leistungssteigerung optimistisch zu den Olympischen Winterspielen nach Sotschi.

Bundestrainer Jens Müller hat nach den drei dritten Plätzen bei der Europameisterschaft in Königssee durch Frank Rommel und den zeitgleichen Anja Huber und Sophia Griebel einen Entwicklungsschub gesehen. "Es gibt aber noch Verbesserungspotenzial, da werde ich mit Blick auf Sotschi mit den Frauen noch reden. Bei den Männern konnte man mit den fahrerischen Leistungen hier zufrieden sein", sagte Müller, der seinen Optimismus vor allem mit der internationalen Trainingswoche im November in Sotschi und mit den Ergebnissen beim Weltcup-Finale im Vorjahr in Russland begründet: "Die Performance gibt Anlass, dass man vorne dabei sein kann."

Dennoch fehlte es bei den Olympia-Startern nach einer durchwachsenen Weltcup-Saison nicht an Selbstkritik: "Am Start treten wir derzeit auf der Stelle, da sind wir nicht so vorangekommen, wie wir es uns vorgenommen haben", meinte Alexander Kröckel, der hinter Frank Rommel EM-Vierter wurde. Im parallel ausgetragenen Weltcup-Rennen wurde er Fünfter. Der jeweils auf Rang drei gefahrene Rommel sah es nach seinem ersten Weltcup-Podium optimistischer: "Das war zum richtigen Zeitpunkt der erwartete Leistungssprung. Für mich war es ein perfektes Rennen. So kurz vor Olympia war es die richtige Kampfansage", sagte der Eisenacher.

Für den Höhepunkt sorgte mal wieder der Lette Martins Dukurs. Der Weltcup-Gesamtsieger knackte wir im Vorjahr den 100 000-Euro-Jackpot des Weltverbandes FIBT. Der Lette gewann in Königssee das Weltcup-Finale und die parallel dazu ausgetragene Europameisterschaft. Zudem erfüllte er mit sechs Laufbestzeiten und drei Siegen in Serie die neuen, erhöhten Anforderungen der FIBT.

Bei den Frauen fuhr die Amerikanerin Noelle Pikus-Pace allen davon. Im Weltcup nahm sie der neuen Europameisterin, Janine Flock aus Österreich, in nur einem (Tiefschnee-)Lauf 0,44 Sekunden ab. Die Berchtesgadenerin Huber und die zeitgleiche Suhlerin Griebel hatten als EM-Dritte und Weltcup-Fünfte 0,83 Sekunden Rückstand. Marion Thees aus Friedrichroda kam als Gesamt-Achte nur auf EM-Platz fünf.

Für Sotschi machte die Olympia-Dritte Huber aber eine Kampfansage: "Wir haben genug geheult in den letzten Wochen. Jetzt haben wir ausgeheult. Wir wissen, was wir auf der Bahn in Sotschi können - und das wissen auch die anderen. Die haben sich nicht unbedingt gefreut, dass wir mit so einem großen Olympia-Team anreisen", sagte die Berchtesgadenerin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal