Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Paralympics 2014: Paralympics-Team zeigt Solidarität mit Ukraine

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Paralympics 2014  

Paralympics-Team zeigt Solidarität mit Ukraine

07.03.2014, 13:08 Uhr | dpa

Paralympics 2014: Paralympics-Team zeigt Solidarität mit Ukraine. Friedhelm Julius Beucher versteht die schwierige Situation für die ukrainischen Teilnehmer.

Friedhelm Julius Beucher versteht die schwierige Situation für die ukrainischen Teilnehmer. Foto: Julian Stratenschulte. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Vor dem Beginn der Paralympics hat Friedhelm Julius Beucher als Präsident des deutschen Behindertensport-Verbandes (DBS) Solidarität mit der Ukraine gezeigt und Verständnis für das Fernbleiben zahlreicher Regierungsvertreter der G7-Staaten geäußert.

"Das wird mit Sicherheit keine Jubelfeier in Richtung Herrn Putin oder seinem Stellvertreter. Da fühlen wir uns voll solidarisch mit den ukrainischen Sportlern", sagte Beucher im Deutschlandfunk mit Blick auf die Eröffnungsfeier am Freitag in Sotschi und angesichts der politischen Spannungen zwischen Russland und der Ukraine auf der Halbinsel Krim.

Das deutsche Team werde aber bei der Auftaktveranstaltung im Stadion einlaufen. Als Zeichen der Solidarität mit den ukrainischen Sportlern und Landsleuten werde das deutsche Team nicht an Veranstaltungen teilnehmen, die den russischen Staat als Gastgeber haben. "Es ist sehr schwierig, die ewige Gratwanderung zwischen sportlichen und politischen Entscheidungen zu gehen", ergänzte Beucher im ZDF-Morgenmagazin.

Der DBS-Präsident zeigte Verständnis dafür, dass zahlreiche Regierungsvertreter ihr Kommen abgesagt haben. "Wir kritisieren diese Entscheidung nicht, im Gegenteil: Wir betrachten sie als einen wirkungsvolleren Beitrag als wenn unsere Mannschaft beschlossen hätte, das Ereignis zu boykottieren", sagte Beucher im Deutschlandfunk weiter. Das DBS-Team habe weiterhin die Information, dass als Reaktion auf das russische Vorgehen in der Krim-Krise "kein Minister, kein Staatssekretär und kein Beamter der Ministerien" nach Sotschi reisen werde. "Die Sportler bedauern immer, wenn prominente Gäste zusagen und dann nicht kommen. Aber wir haben Verständnis für diese Situation."

Auch die französische Regierung wird keine offiziellen Vertreter nach Sotschi schicken. "Wenn französische Minister dort dabei wären, wäre das sehr unangebracht", sagte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius dem Sender Radio France info.

Beucher appellierte ferner an Putin und die Russische Föderation, dass er die Olympische Charta respektiere. Friede müsse dort herrschen, wo Olympische und Paralympische Spiele stattfinden. In Sotschi sei der Krim-Konflikt nur teils sichtbar. "Das ist hier ein Tal der Ahnungslosen - oder Glückseligen. Hier ist die Krim nicht vor Ort. Bei uns kommt die Betroffenheit immer etwas später an." In Sachen Sicherheit gebe es aber keine Bedenken.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal