Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Kombinierer Rydzek zockt Norweger in Oslo ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski nordisch  

Kombinierer Rydzek zockt Norweger in Oslo ab

08.03.2014, 18:02 Uhr | dpa

Kombinierer Rydzek zockt Norweger in Oslo ab. Johannes Rydzek gewann den dritten Weltcup in Serie.

Johannes Rydzek gewann den dritten Weltcup in Serie. Foto: Markku Ojala. (Quelle: dpa)

Oslo (dpa) - Erschöpft stapfte Johannes Rydzek die Stufen hinauf zur Königsloge, wo ihn Harald V. von Norwegen herzlich beglückwünschte. Zuvor war der Nordische Kombinierer aus Oberstdorf mit letzter Kraft zum Sieg-Hattrick gestürmt.

Nach seinen Erfolgen in Lahti und Trondheim gewann er auch in Oslo und fügte der norwegischen Konkurrenz erneut eine schmerzhafte Niederlage zu. Nebenbei sicherte sich der Allgäuer auch den zweiten Rang im Gesamtweltcup hinter dem Oberwiesenthaler Eric Frenzel, der diesmal nur Rang 14 erreichte.

"Die jüngsten Erfolge haben mein Selbstvertrauen derart gestärkt, dass ich jetzt noch mehr Kräfte frei machen kann", jubelte Rydzek. "Heute musste er sich ganz ausziehen und alles aus seinem Körper rausholen, was noch da ist", lobte Bundestrainer Hermann Weinbuch seinen Schützling.

Der musste härter kämpfen, als ihm lieb war. Bereits in der Anfangsphase brach ein Skistock und Rydzek musste die Stadionrunde fast komplett nur mit einem Stock laufen. "Ich habe alles in den letzten Anstieg gelegt", beschrieb Rydzek seine Taktik. Doch der Norweger Magnus Moan, der von Rang zwölf kommend nach vorn gestürmt war, hielt dagegen. So musste der Spurt entscheiden.

"Ich habe das tobende Publikum für mich genutzt und habe mich tragen lassen", sagte Rydzek, nachdem er eine Fußlänge vor Moan die Ziellinie überquert hatte. Ganze 0,8 Sekunden trennten den Oberstdorfer am Samstag vom Norweger Moan. Dass es zum Saisonschluss so gut läuft, schrieb er seinen besseren Leistungen auf der Schanze zu.

Bundestrainer Weinbuch sah noch einen anderen Grund: "Der Johannes befand sich in einer Komfortzone. Da Eric immer vorn war, konnte er sich in Ruhe entwickeln und Kräfte sparen, die er jetzt mobilisiert. Er ist nach Olympia locker und frei und kämpft famos", erklärte der Coach.

Er freue sich zudem, dass man den Norwegern nun bei deren Heimspielen schon zum zweiten Mal den Sieg weggeschnappt habe. "Wir haben ja nach Olympia mit ihnen noch eine Rechnung offen. Sie dann sogar im Spurt zu schlagen, tut gut", sagte Weinbuch.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal