Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eisschnelllauf - Samuel Schwarz: Weltverband muss Team-Sprint aufwerten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eisschnelllauf  

Samuel Schwarz: Weltverband muss Team-Sprint aufwerten

03.12.2014, 15:35 Uhr | dpa

Eisschnelllauf - Samuel Schwarz: Weltverband muss Team-Sprint aufwerten. Samuel Schwarz spricht sich für eine Aufwertung des Team-Sprints aus.

Samuel Schwarz spricht sich für eine Aufwertung des Team-Sprints aus. Foto: Kimimasa Mayama. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die deutschen Eissprinter haben den Eislauf-Weltverband ISU aufgefordert, den Teamsprint-Wettbewerb ins offizielle Weltcup-Programm der Eisschnellläufer aufzunehmen.

"Die ISU ist sehr langsam in ihren Entscheidungen. Das hat sich in der Frage des Teamsprints wieder einmal bestätigt", sagte 1000-Meter-Spezialist Samuel Schwarz in Berlin.

Im japanischen Obihiro hatte Schwarz gemeinsam mit den Brüdern Denny und Nico Ihle aus Chemnitz den Demonstrations-Wettbewerb gewonnen, doch öffentlich wurden die spektakulären Rennen auch im dritten Jahr nicht wahrgenommen.

"Diese Rennen machen einfach Spaß und sind eine Bereicherung für das Publikum", fügte Schwarz hinzu. Ähnlich wie beim Teamsprint der Bahnradsportler gehen drei Läufer an den Start. Jeder läuft eine Runde mit vollem Tempo an der Spitze und steigt dann aus. Nur der letzte Läufer wird gestoppt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal