Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski nordisch >

Nordische Kombination: Fabian Rießle reicht zweiter Platz zu Weltcup-Führung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Starkes deutsches Team  

Rießle reicht zweiter Platz zur Weltcup-Führung

07.12.2014, 14:33 Uhr | sid

Nordische Kombination: Fabian Rießle reicht zweiter Platz zu Weltcup-Führung. Fabian Rießle ist nun Weltcup-Spitzenreiter in der Nordischen Kombination. (Quelle: imago/GEPA pictures)

Fabian Rießle ist nun Weltcup-Spitzenreiter in der Nordischen Kombination. (Quelle: GEPA pictures/imago)

Kombinierer Fabian Rießle hat im norwegischen Lillehammer den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere erneut nur knapp verpasst. Der Olympia-Dritte musste sich auf der Zielgeraden einzig dem Norweger Mikko Kokslien geschlagen geben, eroberte aber das Gelbe Trikot des Gesamtweltcup-Führenden. Dritter wurde Vancouver-Olympiasieger Jason Lamy Chappuis aus Frankreich.

Tino Edelmann und Olympiasieger Eric Frenzel, der tags zuvor seinen ersten Saisonsieg gefeiert hatte, rundeten auf den Plätzen vier und fünf das hervorragende deutsche Ergebnis ab. Johannes Rydzek musste sich auf der Olympiastrecke von 1994 dagegen mit Rang 21 begnügen und verlor das Gelbe Trikot an Rießle.

Von Platz 31 gestartet

In der Gesamtwertung liegen nun drei Deutsche auf den ersten vier Plätzen: Rießle führt mit 200 Punkten vor Frenzel (153) und Kokslien (136). Rydzek, der beim Saisonstart in Kuusamo gewonnen hatte, folgt mit 130 Zählern auf dem vierten Platz.

Rießle gelang wie schon am Vortag eine furiose Aufholjagd. Der 23-Jährige war von Platz 31 mit einem Rückstand von 1:29 Minuten in den Langlauf über zehn Kilometer gegangen, am Ende fehlten ihm ganze 0,3 Sekunden auf Lokalmatador Kokslien. Am Samstag war Rießle vom 23. Platz auf Rang zwei gestürmt und hatte dabei fast noch Sieger Frenzel eingeholt.

Geringes Tempo

Weltmeister Frenzel war eigentlich auch im zweiten Rennen in Lillehammer als Favorit auf die Strecke gegangen. Der Sachse startete nach einem starken Sprung auf 136,5 Meter 14 Sekunden hinter dem führenden Japaner Yoshito Watabe als Dritter.

In der Loipe blieb das Tempo aber gering, nach sieben von zehn Kilometern hatte sich eine zwölfköpfige Spitzengruppe gebildet. Auf der Zielgeraden war es der von Rang 38 gestartete Kokslien, der die größten Reserven hatte.

In die Punkte kam zudem Manuel Faißt als 19., für Jakob Lange und Wolfgang Bösl reichte es nur zu den Plätzen 32 und 37. Der achtmalige Vizeweltmeister Björn Kircheisen verzichtete angesichts eines Rückstandes von drei Minuten ebenso wie Doppel-Olympiasieger Jörgen Graabak auf den Langlauf.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal