Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eisschnelllauf: Ost erfüllt EM-Ziel - Vierter Titel für Wüst

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eisschnelllauf  

Ost erfüllt EM-Ziel - Vierter Titel für Wüst

11.01.2015, 15:19 Uhr | dpa

Eisschnelllauf: Ost erfüllt EM-Ziel - Vierter Titel für Wüst. Eisschnellläuferin Isabell Ost.

Eisschnellläuferin Isabell Ost. Foto: Soeren Stache. (Quelle: dpa)

Tscheljabinsk (dpa) - Top-Favoritin Ireen Wüst ließ sich ihren vierten EM-Titel nicht nehmen, doch ein T-Shirt mit einem Bild von Wladimir Putin verärgerte die Niederländer bei den Eisschnelllauf-Europameisterschaften.

Die deutschen Läufer spielten in Tscheljabinsk nur Nebenrollen. Isabell Ost durfte sich aber als Neunte über ihr bisher bestes Einzel-Ergebnis bei einer internationalen Meisterschaft freuen. Die 26 Jahre alte Berlinerin verfehlte mit 124,994 Punkten nur knapp das Finale über 5000 Meter.

"Ich habe mein Ziel erreicht, der Lauf war richtig gut", sagte sie am Sonntag nach ihrer Zeit von 2:02,04 Minuten über 1500 Meter. "Realistisch gesehen war im Mehrkampf nicht mehr drin als dieser neunte Platz", fügte sie hinzu. Jennifer Bay aus Inzell kam auf Platz 14, Claudia Pechstein war wegen gezielter WM-Vorbereitungen nicht am Start. Der Berliner Jonas Pflug musste als einziger deutscher Läufer in der Herren-Konkurrenz mit Rang 17 zufrieden sein.

Über 5000 Meter machte Wüst als Zweite ihren vierten Triumph nach 2008, 2013 und 2014 perfekt und setzte sich mit 161,734 Punkten deutlich vor der gleichfalls viermaligen Europameisterin Martina Sablikova durch. Die Tschechin unterbot zum Abschluss auf der längsten Strecke in 7:00,70 Minuten wie schon tags zuvor über 3000 Meter den Bahnrekord. Gesamt-Dritte wurde Linda de Vries aus den Niederlanden.

Als Provokation hatten die Niederländer zuvor gewertet, dass das russische ISU-Mitglied German Panow am Samstag unter seinem offiziellen ISU-Sakko ein T-Shirt mit einem Foto des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Militäruniform trug. Die Vertreter des Verbandes KNSB sprachen von einem Eklat und forderten den Weltverband ISU auf, sich mit dem Fall zu beschäftigen.

Die Oranjes vermuten, dass der russische Funktionär auf diese Weise gegen die niederländische Kritik an der Politik Russlands im Ukraine-Konflikt protestieren wollte. Der aus den Niederlanden stammende ISU-Vizepräsident Jan Dijkema forderte daraufhin den Russen auf, das T-Shirt auszuziehen. Panow folgte der Bitte. Für den KNSB ist die Sache damit aber nicht beendet. "Das ist eine Angelegenheit für die ISU", erklärte Geschäftsführer Paul Sanders. Vor der EM hatte es aus den Niederlanden Boykottforderungen gegeben, die unter den Sportlern aber verhallt waren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal