Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Cathleen Martini regiert in der Eisbahn am Königssee

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Huber im Skeleton aufs Podest  

Martini regiert in der Eisbahn am Königssee

16.01.2015, 19:53 Uhr | sid, dpa

Cathleen Martini regiert in der Eisbahn am Königssee. Cathleen Martini (vorne) fährt mit Debütantin Lisa Marie Buckwitz den ersten Weltcup-Sieg der Saison ein. (Quelle: imago/GEPA Pictures)

Cathleen Martini (vorne) fährt mit Debütantin Lisa Marie Buckwitz den ersten Weltcup-Sieg der Saison ein. (Quelle: GEPA Pictures/imago)

Cathleen Martini hat den ersten Weltcupsieg in diesem Winter geschafft. Die Bobpilotin profitierte in Königssee vom Sturz der Favoritin Elana Meyers Taylor aus den USA, die zuvor in drei Rennen der Saison dreimal gewonnen hatte. Mit Weltcup-Debütantin Lisa Marie Buckwitz hatte Martini nach zwei Durchgängen 0,04 Sekunden Vorsprung auf die Belgierin Elfje Willemsen.

"Für mich ist das toll, dass ich mich im zweiten Lauf so behauptet habe. Der Sieg ist gut für die Seele, das baut mich auf", sagte Martini in der ARD. Dritte wurde Anja Schneiderheinze mit Annika Drazek. Stefanie Szczurek kam mit Erline Nolte auf Rang acht.

Skeleton: Huber macht sich selbst überglücklich

Im Skeleton hat Anja Huber-Selbach mit Rang zwei den ersten Podestplatz in diesem Weltcup-Winter geschafft. Die Olympia-Dritte von 2010 hatte auf ihrer Heimbahn in Königssee nach zwei Durchgängen 0,71 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Elizabeth Yarnold aus Großbritannien. Dritte wurde die Russin Maria Orlowa vor der Suhlerin Sophia Griebel, die sich im zweiten Durchgang von Rang neun auf vier verbessern konnte. Die Weltcupführende und Lokalmatadorin Tina Hermann aus Königssee patzte in beiden Läufen und landete auf Rang sechs. Die achtplatzierte Schweizerin Marina Gilardoni verbesserte zudem ihren zwei Jahre alten Startrekord auf 4,91 Sekunden.

"Dieser zweite Platz bedeutet mir so viel vor meinen Fans und meiner Familie. Ich bin heute sehr glücklich", sagte Huber. Glücklich trommelte die Weltmeisterin von 2008 auf ihren Schlitten, warf Kusshände ins Publikum und verbeugte sich bei ihrem letzten Weltcup-Rennen in Königssee vor ihren Fans. Nach einem Sturz abseits der Bahn zum Saisonauftakt in Lake Placid hatte sie zuletzt mit Rückenschmerzen zu kämpfen und biss sich trotzdem durch. Nach der WM in Winterberg beendet die Skeleton-Pilotin ihre Karriere.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal