Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Rodel-Doppelsitzer Wendl/Arlt triumphieren auch in Oberhof

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dritter Sieg in Folge  

Rodel-Doppelsitzer Wendl/Arlt triumphieren auch in Oberhof

17.01.2015, 14:29 Uhr | sid

Rodel-Doppelsitzer Wendl/Arlt triumphieren auch in Oberhof. Die Doppelsitzer Wendl/Arlt haben ihre herausragende Form bestätigt. (Quelle: imago/GEPA Pictures)

Die Doppelsitzer Wendl/Arlt haben ihre herausragende Form bestätigt. (Quelle: GEPA Pictures/imago)

Die Rodel-Olympiasieger Tobias Wendl und Tobias Arlt haben auch den zweiten Weltcup im neuen Jahr gewonnen und einen Monat vor der WM ihre aufsteigende Form bestätigt. Die Doppelsitzer aus Bayern in Oberhof mit Bahnrekord vor den seit Monaten starken Toni Eggert und Sascha Benecken.

Die Thüringer hatten überraschend die ersten drei Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden, auf ihrer Heimbahn mussten sie sich nun aber zum zweiten Mal in Folge geschlagen geben. Mit 655 Punkten führen Eggert/Benecken im Gesamtweltcup dennoch weiter vor Wendl/Arlt (600).

Eggert: "Haben einen fatalen Fehler am Start gemacht"

"Wir sind jetzt in der zweiten Saisonhälfte und bereiten uns verstärkt auf die WM vor, da muss jeder Farbe bekennen. Und das sieht man jetzt auch bei den Tobis", sagte Bundestrainer Norbert Loch im Ersten mit Blick auf den Saisonhöhepunkt in Sigulda/Lettland (14./15. Februar).

Wendl und Arlt hatten in beiden Läufen den Bahnrekord verbessert, zudem profitierten die Weltmeister von einem Fehler der Konkurrenten im ersten Durchgang. "Da haben wir einen fatalen Fehler am Start gemacht", sagte Eggert. Loch ist dennoch zufrieden mit den Thüringern und geht von einem engen WM-Duell der Top-Duos aus.

"Sie sind zurecht die Weltcup-Führenden im Moment", sagte der 52-Jährige: "Sie haben sich sehr gut vorbereitet und sehr viel aus der Olympiasaison gelernt. Sie sind ständig motiviert, mehr zu tun." Auf Rang drei fuhren in Oberhof Alexander Denisjew und Wladislaw Antonow aus Russland, das dritte deutsche Doppel Robin Geueke und David Gamm wurde Elfter.

Deutscher Doppelsieg bei den Rennrodlern

Auch die deutschen Rennrodler waren in Oberhof erfolgreich und haben angeführt von Doppel-Olympiasieger Felix Loch den zweiten Doppelsieg des WM-Winters gefeiert. Der 25-jährige Loch setzte sich mit Bahnrekord souverän vor Lokalmatador Andi Langenhan durch. Schon vor zwei Wochen am Königssee hatte Loch vor Langenhan triumphiert. Wie in Bayern wurde der US-Amerikaner Christopher Mazdzer erneut Dritter.

Die deutschen Skilangläuferinnen haben beim Klassik-Sprint im estnischen Otepää enttäuscht. Beim Sieg der Norwegerin Ingvild Flugstad Östberg schieden alle fünf DSV-Starterinnen bereits im Viertelfinale aus. In der Endabrechnung belegten Sandra Ringwald und Denise Herrmann als beste Deutsche die Plätze 20 und 21.

Bei den Männern erreichte einzig Sebastian Eisenlauer das Viertelfinale, war dort nach einem Stockbruch aber ebenfalls chancenlos und verpasste als 27. das erhoffte WM-Ticket. Den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere holte sich der Norweger Tomas Northug, jüngerer Bruder von Superstar Petter Northug.

Jungk verteidigt Platz drei in der Gesamtwertung

Skeleton-Pilot Axel Jungk hat trotz seines bislang schwächsten Saisonergebnisses Rang drei im Gesamtweltcup erfolgreich verteidigt. Der 22 Jahre alte frühere Junioren-Weltmeister belegte beim vierten Rennen am Königssee nach einem schwachen zweiten Lauf nur den siebten Platz, zuvor hatte Jungk in seiner Premieren-Saison nie schlechter als auf Rang fünf abgeschnitten.

Olympiasieger Alexander Tretjakow (Russland) holte derweil seinen ersten Saisonsieg vor dem Sotschi-Zweiten Martins Dukurs (Lettland), der bislang alle Weltcup-Rennen gewonnen hatte. Matthew Antoine (USA) wurde Dritter. Im Gesamtklassement führt Dukurs weiter vor seinem Bruder Tomass, der am Königssee nur Achter wurde.

"Ich lerne sehr viel momentan, es ist eine sehr interessante Saison", sagte Jungk im Ersten: "Ich freue mich einfach, dass ich dabei sein darf." Bester Deutscher war Kilian von Schleinitz mit seinem besten Ergebnis des WM-Winters auf Rang sechs, Christopher Grotheer (Oberhof) landete auf dem elften Platz.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal