Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eisschnelllauf-WM: Pechstein ist stolz auf Platz fünf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eisschnelllauf  

Pechstein stolz auf Platz fünf zum WM-Start

13.02.2015, 08:10 Uhr | dpa

Eisschnelllauf-WM: Pechstein ist stolz auf Platz fünf. Claudia Pechstein wurde WM-Fünfte über 3000 Meter.

Claudia Pechstein wurde WM-Fünfte über 3000 Meter. Foto: Terje Pedersen. (Quelle: dpa)

Heerenveen (dpa) - Auch ohne Medaille hat Claudia Pechstein der Eisschnelllauf-Weltspitze gezeigt, dass mit ihr bei dieser WM noch zu rechnen ist. Als Fünfte über 3000 Meter fehlten der Altmeisterin zum Auftakt der Einzelstrecken-Titelkämpfe nur 0,44 Sekunden zu Bronze.

"Mit fast 43 mal wieder eine Superleistung", meinte Pechstein, nachdem sie Martina Sablikova geherzt hatte. Ihre tschechische Freundin entthronte in Heerenveen Titelverteidigerin Ireen Wüst aus den Niederlanden und gilt nun auch für die 5000 Meter an diesem Freitag als Favoritin. Dort scheint für Pechstein wie vor zwei Jahren nun eine Medaille möglich, doch auf Prognosen mochte sie sich einen Tag vor dem Rennen nicht einlassen.

Die fünfmalige Olympiasiegerin war erst einmal mit dem WM-Start sehr zufrieden. "Ich kann sehr stolz darauf sein", sagte Pechstein auch angesichts von Rückenproblemen im WM-Vorfeld, über die sie bislang nicht gesprochen hatte. Nach Platz acht vor knapp zwei Wochen beim Weltcup in Hamar sei sie nicht auf dem Zettel der anderen gewesen. "Und deswegen haben die sich vorn glaube ich ein bisschen erschrocken", meinte sie.

In 4:05,95 Minuten war Pechstein nicht weit weg von der drittplatzierten Niederländerin Marije Joling (4:05,51). "So ist Leistungssport. Dass es so knapp ist, tut mir leid für sie", sagte der neue Verbands-Sportdirektor Robert Bartko in der ARD. Pechstein nahm es gelassen. "Wäre wenn hätte ist nicht. Ich habe mein Bestes gegeben, wenn andere schneller sind, muss ich damit leben." In der ungewohnt spärlich besuchten Thialf-Arena verkürzte sie nach einem gleichmäßig guten Rennen den Abstand zur bis dahin führenden Joling immer mehr und kam fast noch an den dritten Platz heran, den sie 2013 bei der WM in Sotschi belegt hatte.

Die Berlinerin Bente Kraus belegte in 4:09,74 Minuten den starken sechsten Rang. Kraus strahlte, nachdem sie unter der Marke von 4:10 Minuten geblieben war. "Ich habe die ganze Saison auf diesen Moment gewartet, der kam zum richtigen Zeitpunkt", sagte Kraus. Isabell Ost, ebenfalls aus Berlin, kam in 4:15,34 Minuten auf Rang 15. Kraus und Ost treten mit Pechstein noch gemeinsam in der Teamverfolgung an. "Da hat sich eine gute Truppe zusammengefunden. Die Athleten sind guter Dinge, das hat man über die 3000 Meter auch gesehen", befand Bartko.

Für den Höhepunkt sorgten im letzten Lauf die Favoritinnen. Sablikova fing in 4:02,17 Minuten die zunächst führende Titelverteidigerin Wüst (4:03,46) ab und wurde wie 2012 an gleicher Stelle Weltmeisterin. Damit revanchierte sie sich auch für die Olympia-Niederlage.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal