Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

DSV feiert beste WM seit vier Jahrzehnten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Falun wird unvergesslich bleiben"  

DSV feiert beste WM seit vier Jahrzehnten

01.03.2015, 15:35 Uhr | dpa, sid

DSV feiert beste WM seit vier Jahrzehnten. Jubelsprung: Die Nordischen Kombinierer freuen sich über den Sieg in der Staffel. (Quelle: imago/Gepa Pictures)

Jubelsprung: Die Nordischen Kombinierer freuen sich über den Sieg in der Staffel. (Quelle: Gepa Pictures/imago)

Grandiose Skispringer, fabelhafte Kombinierer - mit dem besten WM-Ergebnis seit mehr als 40 Jahren haben die deutschen Wintersportler bei den nordischen Titelkämpfen in Falun beeindruckt. Lediglich der Langlauf bleibt das Sorgenkind des Deutschen Skiverbandes (DSV).

"Unsere Erwartungen wurden übertroffen", sagte DSV-Präsident Franz Steinle. Mit gleich fünf Weltmeister-Titeln und acht Medaillen kehrt das deutsche Team aus Schweden zurück. In der Medaillenwertung der Nationen bedeutete das Platz zwei. Bei den vier Weltmeisterschaften zuvor hatte es insgesamt nur vier Titel gegeben.

Für Freude sorgten vor allem die Skispringer, sowie die Kombinierer. Die DSV-Adler Severin Freund und Carina Vogt holten jeweils Einzel-Gold, sowie den Sieg mit Richard Freitag und Katharina Althaus im Mixed-Team. Die Kombinierer feierten Triumphe durch Johannes Rydzek, der sich einmal Gold und einmal Bronze im Einzel sicherte und mit vier Medaillen zudem erfolgreichster deutscher Athlet wurde. Beteiligt war er auch an den Erfolgen der Staffel und im Team-Sprint.

"Falun wird unvergesslich bleiben"

"Es war die erfolgreichste WM der Bundesrepublik überhaupt", sagte Steinle. 2009 hatte es in Liberec zwar neun Medaillen und damit eine mehr als jetzt geregnet - darunter war aber keine einzige aus Gold. Eine bessere deutsche Bilanz gelang nur dem DDR-Team 1974 ebenfalls in Falun mit fünf Gold und vier Silber. "Wir haben schon seit Jahren an diesen Erfolgen gearbeitet", sagt DSV-Sportdirektorin Karin Orgeldinger: "Die kamen nicht von heute auf morgen."

Bei den erfolgreichen Bundestrainern ist die Euphorie entsprechend groß. "Falun wird unvergesslich bleiben. Das war der beste Auftritt, seit ich hier Trainer bin", sagte Skisprung-Coach Werner Schuster (seit 2008 im Amt) trotz der abschließenden Enttäuschung mit Platz fünf im Team-Wettbewerb. Kombinierer-Chef Hermann Weinbuch (seit 1996 dabei) schwärmte: "Die WM war grandios für uns."

Langläufer enttäuschen

Nur Langlauf-Bundestrainer Frank Ullrich konnte in das Loblied seiner Kollegen nicht einstimmen. "Wir wollten eine Medaille, das haben wir leider nicht geschafft. Das muss man kritisch und selbstkritisch sehen." Der genauere Blick auf die deutsche Bilanz wirft Schatten auf das Abschneiden. Die acht Medaillen holte das DSV-Team in nur neun Entscheidungen. Mehr als die Hälfte nordischer WM-Titel - 12 von 21 nämlich - werden allerdings im Skilanglauf vergeben. Und da steht nun schon zum zweiten Mal in Folge eine blanke Null.

"Natürlich sind wir mit den Ergebnissen nicht ganz zufrieden", sagte Steinle. "Aber wir verstehen uns als Team. Vor fünf, sechs Jahren waren es die Langläufer, die Medaillen dazu beigetragen haben. Jetzt sind es eben die Springer und die Kombinierer. Aber natürlich ist im Langlauf Bedarf da."

Stefanie Böhler, die mit Platz sechs über 30 Kilometer für die einzige Top-10-Platzierung im Einzel sorgte, ist 34 Jahre alt und dem Karriereende nahe. Die Junioren-Weltmeister Florian Notz und Victoria Carl sind noch zu grün. Dazwischen fehlt praktisch eine ganze Generation.

Debakel auch bei Olympia?

"Wir sind in einem Umbruchsjahr", sagte Orgeldinger: "Wir haben Maßnahmen ergriffen, um uns im Hinblick auf die kommenden Großereignisse weiterzuentwickeln. Wir werden nach der Saison in Ruhe analysieren." Die Zeit allerdings eilt: Gerade im Langlauf greifen Veränderungen erst nach Jahren, Pleiten bei der WM 2017 und Olympia 2018 drohen.

Generell sieht Orgeldinger die drei nordischen Disziplinen gut aufgestellt: "Wir arbeiten mit stabilen Teams, haben vor der Saison die Verträge mit Werner Schuster und Hermann Weinbuch verlängert. Auch Frauen-Sprungtrainer Andreas Bauer steht noch über 2016 hinaus zur Verfügung." Und Ullrich, dessen Vertrag nach Olympia erneuert wurde? "Da gibt es derzeit keinen Gesprächsbedarf", erklärte Orgeldinger.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal