Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eisschnelllauf: Eisschnellläufer Beckert will in Profi-Team von Bergsma

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eisschnelllauf  

Eisschnellläufer Beckert will in Profi-Team von Bergsma

21.04.2015, 14:11 Uhr | dpa

Eisschnelllauf: Eisschnellläufer Beckert will in Profi-Team von Bergsma. Patrick Beckert sucht stärkere Trainingspartner um sich weiter steigern zu können.

Patrick Beckert sucht stärkere Trainingspartner um sich weiter steigern zu können. Foto: Kimimasa Mayama. (Quelle: dpa)

Erfurt (dpa) - Eisschnellläufer Patrick Beckert ist fest entschlossen, ab diesem Sommer gemeinsam mit den stärksten Niederländern zu trainieren.

Deutschlands derzeit erfolgreichster Langstreckler will sich daher dem Profi-Team Clafis um Olympiasieger Jorrit Bergsma anschließen. "Ich habe in Deutschland keine gleichstarken Trainingspartner mehr. Um mich weiter zu entwickeln, brauche ich ein neues Umfeld", sagte der WM-Dritte über 10 000 Meter der Deutschen Presse-Agentur.

Noch habe er kein Vertragsangebot des Teams vorliegen, erst wenn das vorliege, beginnen die Gespräche über Modalitäten des Wechsels mit der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG). "Ich habe immer mit offenen Karten gespielt und Sportdirektor Robert Bartko über meine Situation in Kenntnis gesetzt", berichtete der 25 Jahre alte Erfurter. In drei Wochen könnte Klarheit über seinen Wechsel herrschen, "dann wird die Sache spruchreif", sagte Beckert. Auf jeden Fall werde er weiter für den ESC Erfurt und bei internationalen Meisterschaften für Deutschland starten.

Bei Clafis trainieren in Heerenveen neben 10 000-Meter-Weltmeister Bergsma auch Vizeweltmeister Erik Jan Kooiman, Massenstart-Weltmeister Arian Stroetinga (beide Niederlande) und der Massenstart-WM-Dritte Alexis Contin (Frankreich). "Eine stärkere Gruppe gibt es nicht. Ich möchte austesten, wie es ist, mit diesen Topleuten zu trainieren. Ich denke, dass mich der Verband dabei unterstützt", sagte Beckert.

Einen Konflikt mit der DESG könnte es geben, weil Beckert der Sportgruppe der Bundeswehr angehört. Bisher fördert das Bundesinnenministerium keine Athleten, die in Profiteams trainieren. "Ich hoffe auf einen Kompromiss", meinte der Thüringer.

Gespräche mit Clafis-Trainer Jillert Anema, der einst Rintje Ritsma zu vier Mehrkampf-WM-Titeln führte, habe es schon im Vorjahr gegeben, bestätigte Beckert. "Aber da habe ich mich für Erfurt entschieden. Jetzt will ich den nächsten Schritt gehen." Mit Trainerin Gunda Niemann-Stirnemann habe dieser Schritt nichts zu tun.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal