Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eisschnelllauf: Pechstein kritisiert NADA und kündigt Strafanzeigen an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eisschnelllauf  

Pechstein kritisiert NADA und kündigt Strafanzeigen an

30.11.2015, 15:54 Uhr | dpa

Eisschnelllauf: Pechstein kritisiert NADA und kündigt Strafanzeigen an. Claudia Pechstein kritisierte die scharfen Doping-Kontrollen der NADA an ihrer Person.

Claudia Pechstein kritisierte die scharfen Doping-Kontrollen der NADA an ihrer Person. Foto: Karl-Josef Hildenbrand. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein hat der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) nach einer doppelten Doping-Kontrolle innerhalb von 15 Stunden Strafanzeigen angekündigt.

"Ab jetzt werde ich bei jeder weiteren Kontrolle Strafanzeige erstatten. Mögen die Gerichte entscheiden, ob sich Deutschlands Sportler so eine unwürdige und menschenverachtende Behandlung gefallen lassen müssen", wetterte die 43 Jahre alte Berlinerin via Facebook.

Die erste Blutabnahme hatte die NADA am Samstag um 6.28 Uhr bei Pechstein daheim durchgeführt, die zweite Kontrolle noch am gleichen Abend um 21.10 Uhr. "Dieser NADA Wahnsinn kotzt mich an. An alle NADA Funktionäre und alle anderen wahnsinnigen "Dopingfahnder": Ihr brecht mich und meinen Kampfgeist nicht!", schimpfte Pechstein nach über 650 Dopingproben in ihrer Karriere genervt.

Die NADA wies die Angriffe zurück. "Frau Pechstein wird genauso kontrolliert wie andere Athleten im gleichen Testpool und in der gleichen Risikogruppe", sagte NADA-Sprecherin Eva Bunthoff. Die vielen Kontrollen bei Pechstein führte sie auf die extrem lange Karriere der Sportlerin zurück. "Es gibt mehrere Athleten, die an einem Tag zweimal kontrolliert werden", bestätigte die Sprecherin.

"Jede Blutabnahme wird für sie mittlerweile zur Tortur. Man muss sich nur mal Claudias Vernarbungen an den Venen anschauen. Die Kontrollen haben solch extreme Ausmaße angenommen, dass es sogar schon einen Kontrolleur gab, der auf die Kontrolle verzichtet hat, weil er die vielen Einstiche in Claudias Venen als unzumutbar empfunden hat", sagte Pechsteins Manager Ralf Grengel der Deutschen Presse-Agentur.

Stets hatte Pechstein bekundet, dass sie für Kontrollen immer zur Verfügung stehe, aber eine Gleichbehandlung - auch auf internationaler Ebene - gefordert. Wütend kündigte sie eine Woche vor dem Weltcup in Inzell an, nicht nur wie angekündigt bis Olympia 2018 ihren Sport zu betreiben, "sondern bis ihr NADA/ISU/WADA-Kontrolleure in Eurer unmenschlichen und unwürdigen Art den 1000. Test an mir endlich erledigt habt!"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal